Sonntag, 19.11.2017 | 14:51:26
09.12.2010  |  16:16  | 

Verbraucher

 | 

Verbrauch & Konsum

 |  PI: 1608
Meldung: ID 7268 Text PDF Drucken Weiterleiten
Schrift + - Fotos Dokumente Videos ZIP

Weihnachtsbäume: Preise wie im Vorjahr

Nordmanntanne steht bei den Deutschen hoch im Kurs.

Oldenburg (agrar-PR) - Weihnachtsbäume sind im Vergleich zum Vorjahr nicht teurer geworden. Nach Informationen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen bleibt der Preis für große und qualitativ hochwertige Exemplare des Deutschen liebsten Weihnachtsbaums, die Nordmanntanne, stabil. Für einen Zwei-Meter-Baum sind je nach Qualität zwischen 32 und 42 Euro zu zahlen. Rund 18 Euro günstiger ist eine Blaufichte gleicher Größe. Für die normale Fichte werden etwa 13 bis 17 Euro verlangt.

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 28 Mio. Weihnachtsbäume verkauft. Davon kommen 80 Prozent aus heimischer Produktion. Die restlichen Bäume werden vorwiegend aus Dänemark importiert. Bundesweit beträgt die Anbaufläche etwa 25.000 Hektar (ha), in Niedersachsen sind es rund 4.000 ha.

Auf knapp 80 Prozent dieser Flächen stehen Nordmanntannen, auf 20 Prozent Blaufichten und sonstige Bäume. Das Anbauverhältnis ist Spiegelbild des Käuferverhaltens. Die Nachfrage nach Nordmanntannen steigt seit 15 Jahren kontinuierlich an, während das Interesse an Fichtenarten seit Langem zurückgeht. Kiefer und Schwarzkiefer bleibt weiterhin ein Weihnachtsbaum für Individualisten.

Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen auch einen weiteren Trend: Die Qualität muss stimmen. Der Kunde sucht nach Qualität in gutem Preis-/Leistungsverhältnis. Gutes Aussehen ist dabei für mehr als 70 Prozent der Käufer das ausschlaggebende Kaufkriterium. Außerdem achten Verbraucher immer stärker auf die Umwelt. Viele bevorzugen einen Baum, der in ihrer Nähe gewachsen ist, um unnötige Transportwege zu vermeiden und das Klima zu schonen. Mit dem Griff zum regionalen Produkt ist auch die Frische garantiert.

Die durchschnittliche Wuchszeit vom Sämling bis zum Zwei-Meter-Baum mit zehn Kilogramm Gewicht beträgt etwa zehn Jahre. In dieser Zeit werden auf einem Hektar (10.000 m²) dieser Sonderkulturen 95 bis 145 Tonnen (t) Kohlendioxid gebunden sowie 70 bis 105 t Sauerstoff und 480 t Biomasse produziert. (lwk-ns) (Ende / agrar-presseportal.de)




© www.agrar-presseportal.de 2009 - 2017
An den Anfang der Seite springen
 

 



Agrar-PR



Optimale Voraussetzungen für Ihren PR-Erfolg !

Potenzieren Sie die Reichweite Ihrer Pressemeldung

Erreichen Sie direkt Multiplikatoren und Entscheidungsträger aus der Grünen Branche

Generieren Sie Kunden und wertvolle Backlinks durch unser umfassendes Online-Netzwerk


Kontakt    Service    Preise    Newsletter

Status
Folgende Meldung per E-Mail versenden:
Titel
Senden an
E-Mail-Adresse des Empfängers:
Zusätzlicher Text:
Ihre eigene E-Mail-Adresse: