25.06.2009 | 00:00:00 | ID: 962 | Ressort: Energie | Erneuerbare Energien

Rückgang der Klärgasgewinnung in Sachsen-Anhalt

Halle/Saale (agrar-PR) - Gegenüber dem Vorjahr ist die Gewinnung von Klärgas im Jahr 2008 um rund 13 Prozent zurückgegangen. Von den insgesamt gewonnenen 260 Tausend Gigajoule (Tausend GJ) Klärgas wurden 232 Tausend GJ zur Stromerzeugung und 17 Tausend GJ für die Wärmeerzeugung eingesetzt. Die Verluste beliefen sich bei 11 Tausend GJ.

Klärgas entsteht durch anaerobe Stabilisierung (Faulung) des anfallenden Rohschlamms in der Kläranlage. Es enthält als energetisch wichtigste Komponente das Methangas (CH4). Im Berichtsjahr 2008 wurde diese Gewinnung von erneuerbarer Energie in 13 Kläranlagen des Landes Sachsen-Anhalt genutzt.

Der Rückgang der Klärgasproduktion schlug sich insbesondere bei der Stromproduktion nieder. Hier erfolgte ein Rückgang von 20,2 Millionen kWh im Jahr 2007auf 18,4 Millionen kWh im Jahr 2008. Das entsprach einem Minus von ca. 9 Prozent.
Knapp 80 Prozent der erzeugten Strommengen wurden in den einzelnen Kläranlagen selbst verbraucht. Der restliche Anteil (ca. 3,9 Millionen kWh) wurde an Dritte abgegeben (zumeist an Energieversorger).
Die Gewinnung von Wärme aus Klärgas stieg gegenüber dem Jahr 2007 wieder an. Im Jahr 2008 wurden rund 7 Tausend GJ Klärgas mehr zur Wärmeerzeugung eingesetzt als noch im Jahr 2007. Damit war eine Steigerung von etwa 78 Prozent zu verzeichnen.

Die Anzahl der Kläranlagen mit Klärgasgewinnung hat sich in Sachsen-Anhalt gegenüber dem Vorjahr reduziert. Hierin ist auch im Wesentlichen der deutliche Rückgang der Klärgaserzeugung begründet.
Insgesamt ist festzuhalten, dass der Einsatz des gewonnenen Klärgases zur Strom- und Wärmeerzeugung ausschließlich durch die Klärgasanlagenbetreiber selbst erfolgte. Die Nutzung der aus Klärschlamm gewonnenen Energie fand fast ausschließlich zum Betreiben der eigenen Anlagen statt.

Weitergehende Zahlen zur Klärgasgewinnung in Sachsen-Anhalt sind im Internetportal des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt veröffentlicht.
Pressekontakt
Frau Jana Richter-Grünewald
Telefon: +49 345 2318 702
Fax: +49 345 2318 913
E-Mail: jana.richter-gruenewald@stala.mi.sachsen-anhalt.de
Pressemeldung Download: 
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Merseburger Straße 2
06110 Halle/Saale
PF: 201156
Deutschland
Telefon:  +49  0345  23180
Fax:  +49  0345  2318901
E-Mail:  info@stala.mi.sachsen-anhalt.de
Web:  www.statistik.sachsen-anhalt.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.