04.11.2014 | 18:15:00 | ID: 19051 | Ressort: Energie | Verbrauch & Versorgung

Ein Viertel der aus der Natur in Sachsen entnommenen Rohstoffe wird weiterverarbeitet und verbraucht

Kamenz (agrar-PR) -

Im Jahr 2012 wurden in Sachsen 383 Millionen Tonnen an Rohstoffen aus der Natur entnommen. Das war nach Nordrhein-Westfalen und Brandenburg die dritthöchste inländische Rohstoffentnahme unter den Bundesländern.

Die Natur der drei genannten Bundesländer hatte damit allein fast zwei Drittel der gesamten bundesweiten Rohstoffentnahmen von insgesamt 3,1 Milliarden Tonnen zu verkraften.

In Sachsen wurden 24,2 Prozent der Rohstoffentnahme verwertet. Dieser Anteil floss in den Produktions- und Konsumtionsprozess der Volkswirtschaft. In Nordrhein-Westfalen waren es 22,2 Prozent und in Brandenburg sogar nur 16,4 Prozent. Der Rest waren nicht verwertbare Entnahmen, u. a. Abraum und Bergematerial. Er fiel unvermeidbar bei der Gewinnung der verwertbaren Rohstoffe an.

Die Angaben belegen den vorrangig durch die Gewinnung fossiler Energieträger verursachten Eingriff in die Natur. In Sachsen lag dabei die inländische Rohstoffentnahme 2012 um reichlich ein Fünftel unter dem Vergleichswert von 1995. Hierbei prägte die Braunkohle das Bild.   

Die Gemeinschaftsveröffentlichung 2014 des Arbeitskreises Umweltökonomische Gesamtrechnungen der Länder – siehe unter  www.ugrdl.de – bietet weitere Informationen zu den umweltrelevanten Themen Abfall, Energie, Emissionen, Wasser, Abwasser sowie Umweltschutzmaßnahmen. Darüber hinaus sind zentrale Indikatoren wie z. B. die Rohstoff- und Energieproduktivität  aufgeführt. Die Daten sind  grundsätzlich für alle Bundesländer und in Zeitreihen, die zum Teil bis 1990 zurückreichen, verfügbar.

 

Auskunft erteilt: Sylvia Hoffmann, Tel.: 03578 33-3450

Daten sind für alle Bundesländer erhältlich.

Weitergehende Veröffentlichungen:

http://www.statistik.sachsen.de/html/512.htm und http://www.ugrdl.de/

 

Weitergehende Informationen (Tabelle) finden Sie im Internet unter
http://www.statistik.sachsen.de/index.html

 

STATISTISCHES LANDESAMT DES FREISTAATES SACHSEN
Stabsstelle 01 | Grundsatzfragen, Presse
Macherstraße 63 | 01917 Kamenz | Postanschrift: PF 1105, 01911 Kamenz
Pressekontakt
Frau Münzberg-Roth
Telefon: 03578 - 331910
Fax: 03578 - 331999
E-Mail: presse@statistik.sachsen.de
Pressemeldung Download: 
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Macherstraße 63
01917 Kamenz
Deutschland
Telefon:  +49  03578  331913
Fax:  +49  03578  331921
E-Mail:  info@statistik.sachsen.de
Web:  www.statistik.sachsen.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.