13.06.2016 | 08:00:00 | ID: 22442 | Ressort: Ernährung | Veranstaltungen

Landesweite Schulfrucht-Tage vom 6. bis 10. Juni 2016 / Staatssekretärin Gurr-Hirsch MdL besucht Sprachheilschule in Crailsheim

Stuttgart (agrar-PR) - Staatssekretärin Gurr-Hirsch MdL: „Mit dem EU-Schulobst- und –gemüseprogramm erfahren Kinder im Kita- und Schulalltag, dass Obst und Gemüse gesund sind und richtig lecker schmecken“ - Großer Erfolg des baden-württembergischen Programms

„Das EU-Schulobst- und –gemüseprogramm in Baden-Württemberg ist ein großer Erfolg: Aktuell bekommen rund 330.000 Kinder in etwa 3.300 Kitas, Kindergärten und Schulen regelmäßig frisches Obst und Gemüse vom regionalen Lieferanten“, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, am Freitag (10. Juni) bei der zentralen Veranstaltung zu den landesweiten Schulfrucht-Tagen an der Sprachheilschule Crailsheim. An den landesweiten Schulfrucht-Tagen vom 6. bis 10. Juni 2016 nahmen über 100 Einrichtungen teil und gestalteten vielfältige Aktionen rund um das Thema Obst und Gemüse.

„Die zusätzliche Portion Obst und Gemüse in der Kita oder Schule wollen wir auch zukünftig möglichst vielen Kindern im Land ermöglichen“, so die Staatssekretärin, die das baden-württembergische Programm im Jahr 2010 selbst auf den Weg gebracht hat. Im Schuljahr 2016/2017 erhalte Baden-Württemberg 7,5 Millionen Euro EU-Fördergelder – 850.000 Euro mehr als im laufenden Schuljahr.

Einbindung im Kita- und Schulalltag

„Ausgewogenes Essen mit viel frischem Obst und Gemüse hält fit und ist wichtig für einen erfolgreichen Kita- und Schultag. Und es schmeckt einfach gut!  Mit dem EU-Schulobst- und –gemüseprogramm bieten wir den Kindern genau das: eine Zusatzportion Obst- und Gemüsegenuss“, sagte Gurr-Hirsch. Mit den Aktivitäten der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (BeKi) sorge das Land zudem für eine fundierte pädagogische Begleitung. „Kinder lernen in den erlebnisorientierten Unterrichtseinheiten viel über Obst und Gemüse. Gerade auch die gemeinsame Zubereitung stärkt Alltagskompetenzen. Der anschließende Genuss der frischen Früchte krönt dann die gemeinsame Aktion“, fuhr sie fort.

Vielfältige Aktionen an den Schulfrucht-Tagen – in Crailsheim und im ganzen Land

Die Schülerinnen und Schüler der Sprachheilschule Crailsheim bereiteten für den großen Tag zum Beispiel vielfältige bunte Früchtesnacks wie leckere Mozzarella-Tomaten-Taler und bunte Beeren-Becher zu. Nach dem gemeinsamen Essen mit den Gästen präsentierten sie den schuleigenen Garten, in dem derzeit unter anderem Erdbeeren, Tomaten und duftende Kräuter wachsen. Über 100 Kindergärten, Kitas und Schulen im Land nutzten die Schulfrucht-Tage 2016, um Obst und Gemüse mit allen Sinnen zu entdecken. Dabei wurden sie von Ernährungsfachkräften der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (BeKi) unterstützt. Darüber hinaus stehen den Einrichtungen auf www.schulfrucht-bw.de vielfältige Materialien zur Gestaltung ihrer Aktionstage zur Verfügung.

Dank an die Akteure

„Es sind die Akteure vor Ort, die das Programm mit Leben füllen und damit wesentlich zum Erfolg beitragen: Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern sowie natürlich Schulfrucht-Lieferanten und Sponsoren“, sagte Gurr-Hirsch und dankte den Engagierten in Crailsheim und im ganzen Land für ihren wertvollen Einsatz.

Hintergrundinformationen:

Die Schulfrucht-Tage sind landesweite Aktionstage in Baden-Württemberg, die im Rahmen des EU-Schulobst- und –gemüseprogramms stattfinden. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie die Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der Ländlichen Räume luden alle Einrichtungen ein, das Thema Obst und Gemüse einen oder mehrere Tage in den Mittelpunkt des Kita- bzw. Schullebens zu stellen. Über 100 Kitas, Kindergärten und Schulen im ganzen Land beteiligten sich mit vielfältigen Aktionen und Projekten an den landesweiten Schulfrucht-Tagen. Ziele der Aktionstage sind es u.a., die Kinder mit spannenden Aktionen für frisches Obst und Gemüse zu begeistern sowie ihre Kenntnisse über diese Lebensmittel zu erweitern.

Das EU-Schulobst- und –gemüseprogramm wurde erstmals 2010 im Land umgesetzt. Seither sind Budget und Teilnahmezahlen stetig gewachsen. Im aktuellen Schuljahr 2015/2016 nehmen rund 330.000 Kinder in etwa 3.300 Kindertagesstätten und Schulen am Programm teil. Das EU-Schulobst- und –gemüseprogramm wird auch im kommenden Schuljahr fortgesetzt. Ab dem Schuljahr 2017/18 wird es vom neuen EU-Schulprogramm abgelöst, das die bisher getrennt laufenden Programme Schulfrucht und Schulmilch zusammenfasst und unter neuen Spielregeln ablaufen wird.

Informationen zum EU-Schulobst- und –gemüseprogramm in Baden-Württemberg und zu den Schulfrucht-Tagen sind unter www.schulfrucht-bw.de zu finden. Die Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (BeKi) unterstützt das Programm durch pädagogische Begleitmaßnahmen. Informationen unter www.beki-bw.de.

Weitere Informationen zu den Themen Ernährung sowie Obst- und Gemüseanbau sind unter www.mlr-bw.de erhältlich.

 

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Pressestelle

Kernerplatz 10
70182 Stuttgart

Telefon:  +49 711 126 2355
E-Fax:    +49 711 126 162 2355

E-Mail:  christa.krause@mlr.bwl.de
Internet: www.mlr.baden-wuerttemberg.de

Pressekontakt
Frau Nicole Maier
Telefon: 0711 / 126-2355
Fax: 0711 / 126-2255
E-Mail: pressestelle@mlr.bwl.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Kernerplatz 10
70029 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  126-2355
Fax:  +49  0711  126-2255
E-Mail:  poststelle@mlr.bwl.de
Web:  www.mlr.baden-wuerttemberg.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.