08.04.2022 | 21:20:00 | ID: 32828 | Ressort: Ernährung | Veranstaltungen

Nationaler Dialog zu Ernährungssystemen

Bonn (agrar-PR) - Kooperative Zusammenarbeit in der Kette stärkt unsere Ernährungssysteme
Expertinnen und Experten aus der Agrar- und Ernährungsbranche diskutierten am 7. April 2022 auf der digitalen Veranstaltung des Nationalen Dialogs über „Gemeinsam nachhaltig ernähren – Kooperative Ernährungssysteme als Treiber der Nachhaltigkeit“. Sie sind sich einig: Regionale und kooperative Wertschöpfungsketten haben viel Potenzial für krisenfeste Ernährungssysteme.

Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Ophelia Nick betonte die Bedeutung krisenfester Wertschöpfungsketten. Insbesondere vor dem Hintergrund der derzeitigen geopolitischen Lage, brauche es wieder mehr regionale Erzeugung von Lebensmitteln und Wertschöpfung auf unterschiedlichen Ebenen.

Dr. Hanns-Christoph Eiden, BLE-Präsident und Leiter des Nationalen Dialogs zu Ernährungssystemen, stellte heraus: „Die heutige Veranstaltung hat gezeigt, dass viel Engagement und Potenzial für mehr kooperative Zusammenarbeit in der Agrar- und Ernährungswirtschaft vorhanden ist. Nun müssen Strukturen gestärkt werden, um das Vorhandene noch besser nutzen und breiter umsetzten zu können.“

Kooperative Ernährungssysteme: Investitionen gemeinsam schultern

Eine große Rolle schrieben die Teilnehmenden einer partnerschaftlichen Verknüpfung von Erzeugung, Verarbeitung, Logistik, Handel und Konsum innerhalb einer Region zu. Dabei sollten die Interessen aller Parteien möglichst gleichberechtigt verteilt werden. Eine besondere Herausforderung besteht darin, die Produkte im für die Abnehmer passenden Verarbeitungsgrad anzubieten, beispielsweise geschälte Kartoffeln für die Außer-Haus-Verpflegung. Es werden häufig Investitionen nötig, die leichter in kooperativen Ernährungssystemen gemeinsam gestemmt werden können. Zusätzlich können solche Investitionen durch die Landwirtschaftliche Rentenbank gefördert werden.

Um geeignete Strukturen zu schaffen, stehen öffentliche Fördermittel und Beratung bereit. Die Transparenz über die jeweiligen Fördermöglichkeiten sollte aus Sicht der Teilnehmenden erhöht und der Zugang zu diesen vereinfacht werden.

Landwirtschaftliche Bildung wichtig

Eine Schlüsselrolle komme auch der gesamtgesellschaftlichen Bildung zu landwirtschaftlichen Themen vom Kindergarten bis zum Erwachsenenalter zu. Viele Initiativen setzen hier bereits an, wünschen sich aber einen von der Bildungspolitik getragenen Ansatz. Als wichtig in diesem Kontext erweise es sich, Konsumentinnen und Konsumenten zu erklären, wie sich faire Preise zusammensetzen.

Veranstaltung verpasst?

Wie bereits bei den vergangenen Veranstaltungen zum Nationalen Dialog zu Ernährungssystemen steht auch diese im Nachgang als Mitschnitt auf www.ble-live.de zur Verfügung.

Hintergrund

Die Veranstaltung ist Teil eines längerfristigen Dialogprozesses im Kontext des UN-Weltgipfels zu Ernährungssystemen, den die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unter dem Titel „Gemeinsam nachhaltig ernähren“ mit mehreren Veranstaltungen und der interaktiven Dialogplattform www.ble-live.de durchführt.

Akteure aus Land- und Ernährungswirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft haben hier die Möglichkeit, sich direkt zu vernetzen und Lösungen für nachhaltige Ernährungssysteme in Deutschland auch vor dem Hintergrund globaler Herausforderungen gemeinsam zu entwickeln. Die Ergebnisse fließen in die politische Arbeit der Bundesregierung in die Agenda 2030 und die Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele sowie des UN-Weltgipfels zu Ernährungssystemen (UN FSS) ein.
Pressekontakt
Herr Tassilo v. Leoprechting
Telefon: 0228-6845-3080
Fax: 030-18106845-3040
E-Mail: presse@ble.de
Pressemeldung Download: 
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Deutschland
Telefon:  +49  0228  6845-3080
E-Mail:  presse@ble.de
Web:  www.ble.de
>>>  RSS
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.