08.10.2011 | 11:15:00 | ID: 10884 | Ressort: Gartenbau | Pflanze

Keine Frostbeulen für Dahlien

Bonn (agrar-PR) - Noch blühen sie prächtig im Garten, die verschiedenen Dahlien.
Sie und andere Knollengewächse, wie Gladiolen, Knollenbegonien und Canna, dürfen nicht im Freiland überwintern, weil sie sehr frostempfindlich sind, meint die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Nach dem Verblühen und vor den ersten Nachtfrösten werden die Pflanzen auf 10 bis 15 Zentimeter über der Erde zurück geschnitten und vorsichtig mit einer Grabegabel aus dem Boden gehoben. Knollenbegonien lässt man anschließend in einem kühlen Raum vorsichtig abtrocknen. Nach etwa vier Wochen werden die Knollen von Stängel, Erde und Wurzeln befreit und über Winter in Torf gelagert.

Dahlien müssen ebenfalls zunächst abtrocknen, wobei man darauf achten muss, dass kein Wasser in den hohlen Stängeln verbleibt, um Fäulnis zu vermeiden. Nach dem Abtrocknen sollten Dahlien dunkel und kühl nebeneinander, nicht aufgestapelt, überwintern.

Canna dürfen über Winter nicht eintrocknen. Deshalb werden sie mit Erdballen in Kisten gesetzt. Die Temperatur ist mit 10 bis 15 Grad etwas höher zu halten als bei den anderen Knollengewächsen. (lwk-nrw)
Pressekontakt
Herr Bernhard Rüb
Telefon: 0228 / 703-1113
E-Mail: pressestelle@lwk.nrw.de
Pressemeldung Download: 
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Siebengebirgsstraße 200
53229 Bonn
Deutschland
Telefon:  +49  0228  703-0
Fax:  +49  0228  703-8498
Web:  www.lwk.nrw.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.