03.01.2020 | 10:22:00 | ID: 28205 | Ressort: Gartenbau | Pflanze

Ökologische Grundsätze bei der Gartengestaltung

Stuttgart (agrar-PR) - Viele Menschen erfreuen sich jedes Jahr über ihre neu gewachsene Blumenpracht im Garten. Damit die Blumen, Sträucher und Bäume auch so wachsen wie es sein soll, ist aber auch auf die richtige nachhaltige Pflege in der Landschaft zu achten. In Zeiten des fortschreitenden Klimawandels sind dabei Grundsätze wie „Ökologie und Nachhaltigkeit“ besonders wichtig geworden, weshalb diese auch im professionellen Servicebereich einer Baumschule.

verfolgt werden. Sollte man sich für den Service einer Baumschule interessieren, wird es kein Nachteil sein, diese Grundsätze zu verfolgen. Immerhin vermeidet man es dann, Schädlinge in den eigenen Garten zu transportieren die sich aufgrund des Klimawandels leichter im Garten ausbreiten könnten. Die Auswahl von Dünger und einer wohl dosierten Dosis an Pflanzenschutzmitteln wird dafür verantwortlich sein, wie sich Pflanzen entwickeln können. Es geht im Bereich der Nachhaltigkeit vor allem darum, auf aufwändige Schutzmaßnahmen beim Dünger zu verzichten und nur ökologisch vertretbare Düngemittel zuzulassen.

Irrtümer bei der Pflege der Pflanzen vermeiden

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass man mit einem breit flächig angelegten Düngevorgang eine höhere Wirkung erzielen kann. Je ungenauer und weniger zielgerichtet man den Düngevorgang vornimmt, desto weniger nachhaltig und ökologisch sinnvoll erscheint er. Düngevorgänge im Sinne einer ökologischen Nachhaltigkeit bedeutet auch einen sparsamen Umgang mit den zur Verfügung gestellten Ressourcen. Dies bildet sich auf lange Sicht auch zu Ihren Gunsten im eigenen Geldbeutel ab. Man braucht für die Düngung bestimmter Baumkulturen keine externe Beratung. Es reicht oftmals aus, die Betriebsanleitung zu lesen und weniger auf die eigenen Instinkte zu vertrauen. Es geht in vielfacher Hinsicht darum, mit Strategie an die Bepflanzung im Garten heranzugehen. Fachberatung kann hier natürlich helfen, die richtige Strategie zu finden.

Nehmen Sie Fachberatung in Anspruch

Baumschulen bieten diesbezüglich auch Schulungen an, die als nachhaltig gelten. Vor allem geht es darum, auf den Einsatz von chemischen Zusatzmittel zu verzichten. Leider sind auch heute noch zahlreiche Unkrautbekämpfungsmittel auf chemischer Basis zusammengesetzt. Sie sind nicht nur weniger nachhaltig als bestehende Düngemitteln, sondern verschlechtern auch die Bodenbeständigkeit. Dadurch lassen sich neue Pflanzenarten weniger genau ansetzen. Die Folge ist oft, dass die Blütenpracht nicht so bunt wie in der Vergangenheit ist. Oftmals ist ein weiterer Düngevorgang notwendig, um diese Blütenpracht wieder herzustellen was zu einer Verkettung sinnloser Umstände führt.
Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.