28.11.2022 | 18:07:00 | ID: 34743 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarpolitik

Anhörung im Bundestag: Gentechnik-Regeln bewahren!

Berlin (agrar-PR) - Die Regeln zu Zulassung, Risikoprüfung und Kennzeichnung für Gentechnik bei Lebens- und Futtermitteln dürfen nicht aufgeweicht werden. Das wurde heute bei einer Expert:innen-Anhörung im Deutschen Bundestag erneut deutlich.
Die CDU/CSU-Fraktion fordert in einem Antrag, einen Großteil der neuen Gentechnik-Verfahren aus den Gentechnik-Gesetzen auszunehmen, um ihre Anwendung voranzubringen. Dazu wurden jetzt im Bundestag mehrere Expert:innen angehört.

Aufweichen der Regeln würde Bio und ,Ohne Gentechnik“ gefährden

„Die Anhörung hat erneut deutlich gezeigt, dass wir die bestehenden, bewährten Gentechnik-Regeln bewahren müssen. Sie aufzuweichen, wäre nicht nur ein Risiko für Umwelt und Gesundheit, sondern würde auch die Bio- und konventionelle ,Ohne Gentechnik‘-Lebensmittelwirtschaft existenziell gefährden, die zusammen in Deutschland für fast 30 Milliarden Euro Umsatz stehen. Bio und ;Ohne Gentechnik‘ sind darauf angewiesen, ihren Kund:innen gentechnikfreie Produkte garantieren zu können. Das wäre kaum noch möglich, wenn die Regeln nicht mehr konsequent auch für neue Gentechnikverfahren gelten würden“, kommentiert VLOG-Geschäftsführer Alexander Hissting.

Es gibt keinen Anlass, die Regeln abzuschwächen

„Gentechnikfreie Qualitäts-Lebensmittel stehen bei Verbraucher:innen hoch im Kurs. Eine Aufweichung der Regeln würde ihr Vertrauen in Produkte, Wirtschaft und Politik zu Recht massiv erschüttern. Die Bundesregierung muss die Gentechnik-Deregulierungspläne der EU-Kommission stoppen.

Im Bundestag wurde heute einmal mehr klar, dass es keinen Anlass gibt, die Regeln abzuschwächen. Selbst dann nicht, wenn man CRISPR und Co großes Potenzial zuschreibt. Forschung an Gentechnik-Pflanzen ist bereits jetzt erlaubt und findet auch in Deutschland statt. Für eine mögliche Marktzulassung gibt es bewährte Regeln. In der Realität gibt es bislang vor allem Versprechungen künftiger Eigenschaften von Gentechnik-Pflanzen, aber keine marktreifen Produkte. Schon deshalb wäre es widersinnig, jetzt vorauseilend Gesetze zu schleifen für bloße Heilsversprechen.“

Hintergrund:
Deutscher Bundestag - Anhörung zur Gentechnik in der Landwirtschaft:
https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2022/kw48-pa-landwirtschaft-918432

Kontakt für Rückfragen:
Sönke Guttenberg
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG)
Friedrichstraße 153a
10117 Berlin
Tel.: +49 30 2359 945 12
Fax: +49 30 2359 945 01
presse@ohnegentechnik.org
www.ohnegentechnik.org
www.twitter.com/OhneGentechnik
www.facebook.com/OhneGentechnik
Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.