06.04.2009 | 00:00:00 | ID: 270 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarpolitik

Bundesrat will Waldbesitzer stärken

Berlin (agrar-PR) - Gesetzentwurf zur Änderung des Bundeswaldgesetzes beschlossen
Der Bundesrat hat in seiner heutigen Plenarsitzung einen Gesetzentwurf zur Änderung des Bundeswaldgesetzes beschlossen, wonach forstwirtschaftliche Vereinigungen ergänzend zu ihren bisherigen Aufgaben den Holzverkauf ihrer Mitglieder vermarkten dürfen. Darüber hinaus sollen Agroforstsysteme und Kurzumtriebsplantagen nicht mehr unter das Bundeswaldgesetz fallen.
 
Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Dr. Helmut Born, lobte die Initiative des Bundesrates und die dazu gefasste Entschließung, wonach der Gesetzentwurf als besonders eilbedürftig zu behandeln ist. „Wir brauchen eine pragmatische und rasche Novelle des Bundeswaldgesetzes, bei der der bisherige Grundkonsens über einen Ausgleich zwischen der Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes unbedingt beibehalten werden muss“, so Born.
 
Der Bundesrat begründete seinen Beschluss zur Stärkung forstwirtschaftlicher Vereinigun­gen mit der zunehmenden Marktkonzentration in der Holzindustrie. Agroforstsysteme und Kurzumtriebsplantagen müssten deshalb aus dem Waldbegriff im Bundeswaldgesetz herausgenommen werden, weil Sie anders bewirtschaftet werden müssen als Waldgebiete. Die Initiative für den Gesetzentwurf war von den Bundesländern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ausgegangen.
Pressekontakt
Herr Dr. Axel Finkenwirth
Telefon: 030 / 31904240
E-Mail: a.finkenwirth@bauernverband.net
Pressemeldung Download: 
Deutscher Bauernverband
Deutscher Bauernverband
Claire-Waldoff-Straße 7
10117 Berlin
Deutschland
Telefon:  +49  030  319040
Fax:  +49  030  31904431
Web:  www.bauernverband.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.