09.09.2022 | 14:42:00 | ID: 34034 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarpolitik

Die neue GAP ab 2023 -Zusammenfassung für Planungen für die Landwirtschaft online

Schwerin (agrar-PR) - Auf der Mela hat der Minister für Klimaschutz, Land-wirtschaft, ländliche Räume und Umwelt, Dr. Till Backhaus, eine Zusammenfassung der neuen GAP (Gemeinsame europäische Agrarpolitik) ab 2023 für die Landwirtschaft vorgestellt. Darin werden alle in MV angebotenen Interventionen hinsichtlich der jeweils einzuhaltenden Fördervoraussetzungen, den Förderver­pflichtungen sowie der gewährten Prämienhöhe und die Kombinationsmöglichkeiten erläutert.

„Mit dem vorliegenden Katalog können die Landwirtinnen und Landwirte herausarbeiten, welche Programme und welche Kombinationen der Programme am Besten in ihre Region und zu ihrem Betrieb passen. Damit stellen wir erstmals zusammenfassend vor, welche Möglichkeiten für die landwirtschaftlichen Betriebe in MV in der neuen GAP-Periode bestehen, obwohl der GAP-Strategieplan seitens der EU-KOM noch nicht genehmigt wurde. Auch wenn wir immer noch an der Ausgestaltung arbeiten und hier und da noch Änderungen zu erwarten sind, der grobe Fahrplan steht“, betont Dr. Till Backhaus.

Mit der neuen GAP werden altbewährte Programme fortgesetzt, aber auch neue Programme angeboten, um die Ziele sauberes Wasser, gesunden Boden, Arten- und Klimaschutz umzusetzen und die Anstrengungen der Landwirtschaft auf dem Gebiet auszugleichen. So werden zum Beispiel erstmals in der ersten Säule eine Mutterkuhprämie in Höhe von 78 € pro Tier im Jahr 2023 und eine Schaf- und Ziegenprämie in Höhe von 35 € pro Tier gezahlt. Neu ist auch, dass der Anbau von Paludikulturen in Höhe von 450 € pro Hektar gefördert wird.

„Dafür habe ich mich von Anfang an eingesetzt. Wir bieten den Betrieben ein breites Spektrum an Maßnahmen, damit auch möglichst viele Landwirtinnen und Landwirte, ihren Beitrag zum Schutz unserer wertvollen Ressourcen leisten können. Ich bin mir sicher, dass für nahezu jeden passende Programme dabei sind und wir damit die Landwirtschaft auf ihrem weiteren Weg begleiten und fördern können“, so der Minister.

Hintergrund:

MV stehen jährlich rund 312 Mio. Euro für Direkt­zahlungen in der 1. Säule zur Verfügung. Davon sind 81 Mio. Euro für die Öko-Regelungen vorgesehen. Laut Beschluss der Agrarministerkonferenz vom 25./26. März 2021 erhält MV zur Stärkung und Entwicklung der hiesigen ländlichen und landwirtschaftlichen Strukturen rund 452,5 Mio. Euro reguläre ELER-Mittel. Ergänzt um die rund 199,6 Mio. Euro Umschichtungsmittel aus der 1. Säule, beträgt das jährliche Mittelvolumen des ELER für MV durchschnittlich 130,4 Mio. Euro.

Hinweis:

Zu beachten ist, dass die vorliegende Zusammenfassung lediglich einen aktuellen Stand der flächenbezogenen Maßnahmen und Sektorprogramme vom 01.09.22 wiedergibt. Die fortlaufenden Diskussionen können zu weiteren Änderungen führen. Deshalb erfolgen alle Angaben unter Vorbehalt.
Pressekontakt
Frau Eva Klaußner-Ziebarth
Telefon: 0385-588 16003
Fax: 0385-588 16022
E-Mail: e.klaussner-ziebarth@lm.mv-regierung.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Deutschland
Telefon:  +49  0385  588-0
Fax:  +49  0385  588-6024(25)
E-Mail:  poststelle@lm.mv-regierung.de
Web:  http://www.lm.mv-regierung.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.