22.04.2009 | 00:00:00 | ID: 350 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarpolitik

Nüssel zum deutschen Agrarmarkt im weltweiten Gefüge - Land- und Ernährungswirtschaft als Fels in der Brandung

Frankfurt (agrar-PR) - Trotz anhaltender Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sieht Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), die Zukunft der deutschen Agrarwirtschaft grundsätzlich positiv. „Die Land- und Ernährungswirtschaft ist in der gegenwärtigen Wirtschaftskrise der Fels in der Brandung. Die Stürme hinterlassen Spuren, werden die Agrarbranche aber nicht umwerfen!“ Nüssel begründet diese Ansicht mit einer bei langfristiger Betrachtung weltweit steigenden Nachfrage nach Agrarrohstoffen und Nahrungsmitteln. Allerdings wird dieses Wachstum nicht in Europa, sondern vorrangig in China, Südostasien und Indien stattfinden. Zudem wird der Agrarmarkt aufgrund der fortschreitenden Internationalisierung und einer daraus resultierenden engeren Verflechtung mit anderen Märkten volatiler“, erläuterte der DRV-Präsident bei der Dow Jones-Agrarmarkt-Konferenz „Chancen und Risiken im Handel mit Getreide, Ölsaaten und Futtermitteln“.

Neben den politischen Rahmenbedingungen wie dem Rückzug des Staates aus seiner Marktverantwortung hat auch die Einstellung von Politik und Gesellschaft zu Zukunftstechnologien massiven Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit der Agrar- und Ernährungsbranche. Nüssel erneuerte aus aktuellem Anlass seine Forderung nach mehr Grundlagenforschung und einer vorurteilsfreien Betrachtung der Grünen Gentechnik. „Wir dürfen uns nicht den Chancen der Gentechnik verschließen, weil wir sonst Gefahr laufen, Marktanteile zu verlieren“, so Nüssel.

Um die Wettbewerbsposition auszubauen, sind die Unternehmen auch selbst gefordert. Dazu müssen sie ihre Strukturen in der gesamten Wertschöpfungskette weiter optimieren. Alle Marktbeteiligten auf den Verarbeitungs- und Vermarktungsstufen haben sich den Erfordernissen des Marktes anzupassen und müssen neue Geschäftsfelder erschließen. „Der Anpassungsprozess wird für die Genossenschaften umso erfolgreicher verlaufen, je mehr ihre Mitglieder Verantwortung für die Zukunft der Unternehmen übernehmen“, so Nüssel. Es gilt, die Produktionspalette zu erweitern und die Kostenstruktur zu optimieren, um dadurch eine bessere Absicherung gegen Marktschwankungen zu erreichen. Auch sollten die Unternehmen alle Möglichkeiten nutzen, auf den Zukunftsmärkten Fuß zu fassen. Von besonderer Bedeutung ist es zudem, den wachsenden Anforderungen der Verbraucher und des Lebensmitteleinzelhandels professionell begegnen zu können.
Pressekontakt
Frau Monika Windbergs
Telefon: 030 856214-43
E-Mail: presse@drv.raiffeisen.de
Pressemeldung Download: 
Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Pariser Platz 3
10117 Berlin
Deutschland
Telefon:  +49  030  856214-0
Web:  www.raiffeisen.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.