29.09.2022 | 11:44:00 | ID: 34211 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarpolitik

Rukwied: Politik muss Verantwortung übernehmen

Stuttgart (agrar-PR) - Junge Generation brauch Zukunftsperspektiven
Der Ukrainekrieg hat die Bedeutung der Landwirtschaft zur Ernährungssicherung wieder in den Fokus gerückt. Gleichzeitig haben die baden-württembergischen Familienbetriebe massiv mit den Auswirkungen des Krieges zu kämpfen. Nicht genug – die Pläne der EU-Kommission zum Pflanzenschutzmitteleinsatz gefährden den kooperativen baden-württembergischen Weg, der vor zwei Jahren im Biodiversitätsstärkungsgesetz gemündet ist. „Die EU-Pläne bedrohen die Zukunft unserer heimischen Familienbetriebe. Diese Politik muss dringend korrigiert werden. Nicht zuletzt führt auch der Krieg in der Ukraine auf dramatische Weise vor Augen, dass Versorgungssicherheit keine Selbstverständlichkeit ist.“, erklärt Joachim Rukwied, Präsident des Landesbauernverbandes (LBV), auf dem traditionellen Bauerntag während des Landwirtschaftlichen Hauptfestes am 29. September 2022 in Stuttgart.

Wie in vielen Wirtschaftsbereichen sind die Produktionskosten in der Landwirtschaft aufgrund des Ukrainekrieges in die Höhe geschnellt. „Dünger und Energie haben sich massiv verteuert“, betont Rukwied. „Land- und Ernährungswirtschaft müssen in dieser schwierigen Zeit Vorrang haben, damit die Lebensmittelversorgung bei uns gesichert bleibt.“ Die Politik sei hier gefordert, den entsprechenden Rahmen zu setzen.

Der Schutz von Umwelt, Klima und Biodiversität ist nach wie vor weit oben auf der Agenda der baden-württembergischen Bauern. „Das von der EU-Kommission vorgeschlagene pauschale Verbot von Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten bedroht die regionale Landwirtschaft existenziell. Anstatt Ordnungsrecht zu verschärfen, muss gemeinsam mit der Landwirtschaft der Artenschutz gestärkt und Perspektiven für die Familienbetriebe geschaffen werden“, fordert Rukwied. Mit dem Biodiversitätsstärkungsgesetz im Land haben Landwirtschaft, Naturschutz und Landesregierung 2019 einen Kompromiss gefunden. „Dieser baden-württembergische Weg setzt auf Kooperation statt Verbote.“

Die Rinder- und Schweinehaltung geht seit Jahren im Land zurück. „Für die Tierhaltung brauchen wir die richtigen Weichenstellungen“, betont Rukwied. „Das Baurecht muss angepasst werden, die Haltungs- und Herkunftskennzeichnung muss endlich eingeführt und die Finanzierung des Umbaus der Haltungssysteme muss schnellstens gesichert werden.“

In die Zukunft der Bauern investieren
Die Landwirtschaft steht vor riesigen Herausforderungen, der Wandel zu mehr Nachhaltigkeit in vielen Bereichen der Branche bedeutet für die Bäuerinnen und Bauern einen riesigen Kraftakt. Ein Baustein für die Zukunftsfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe ist die Ausbildung der nachfolgenden Generationen von Landwirtinnen und Landwirten. „Um die Ausbildung der jungen Menschen zu verbessern, muss die Landeregierung spürbar in die Qualität einzelner Fachschulstandorte investieren. Wir benötigen eine Konsolidierung der Bildungslandschaft in Baden-Württemberg“, erklärt LBV-Präsident Rukwied. „Bildung ist Zukunft. Wir brauchen gut ausgebildete und motivierte junge Betriebsleiter.“

Hintergrund:
Der Landesbauernverband in Baden-Württemberg e. V. (LBV) vertritt rund 33.000 Landwirte aus Baden-Württemberg. 20 selbstständige Kreisbauernverbände nehmen auf regionaler Ebene die Interessen des bäuerlichen Berufsstandes wahr. Insgesamt ist jeder zehnte Arbeitnehmer in Baden-Württemberg direkt oder indirekt von der Landwirtschaft abhängig.

Landwirtschaftliches Hauptfest (LWH):
Das 101. Landwirtschaftliche Hauptfest findet vom 25. September bis 3. Oktober 2022 auf dem Cannstatter Wasen statt. Das LWH zieht als größte süddeutsche Fachausstellung für Land- und Forstwirtschaft über 200.000 Fach- und Privatbesucher während der neun Messetage an. Es ist eine erlebnisreiche Plattform für Groß und Klein direkt neben dem Cannstatter Volksfest. Seit über 200 Jahren sind LWH und Cannstatter Volksfest miteinander verbunden. LWH-Veranstalter ist der Landesbauernverband in Baden-Württemberg (LBV). Die in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft mbH & Co. KG ist für die Durchführung und Organisation zuständig. Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg unterstützt die Landwirtschaftsmesse. Das LWH findet alle vier Jahre statt. Mehr unter www.lwh-stuttgart.de.

Aktuelle Fotos finden Sie im Internet unter www.lbv-bw.de/Presse/Pressefotos
Pressekontakt
Frau Ariane Amstutz
Telefon: 0711 2140-263
E-Mail: Amstutz@lbv-bw.de
Pressemeldung Download: 
Landesbauernverband Baden-Württemberg e.V. (LBV)
Landesbauernverband Baden-Württemberg e.V. (LBV)
Bopserstr. 17
70180 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  2140-0
Fax:  +49  0711  2140-177
E-Mail:  lbv@lbv-bw.de
Web:  www.lbv-bw.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.