06.12.2022 | 16:51:00 | ID: 34819 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarpolitik

Sieben Jahre Innovation und Zusammenarbeit

Marburg (agrar-PR) - 12 Millionen Euro Förderung für Projekte in der Landwirtschaft und in ländlichen Gebieten
Die aktuelle EU-Förderperiode des Programms „Innovation und Zusammenarbeit“ endet mit diesem Jahr. Auf einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung im Technologie- und Tagungszentrum in Marburg wurde Bilanz gezogen.

„Regional & nachhaltig: Wir fördern eine zukunftsfähige Landwirtschaft in Hessen. Die insgesamt 39 hessischen Vorhaben mit einem Gesamtfördervolumen von mehr als 12 Millionen Euro erarbeiten zukunftsfähige Lösungen in den Bereichen Klima- und Ressourcenschutz, Tierwohl und ökologischem Landbau. Fragestellungen der praktischen Landwirtschaft werden gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Beratung, Unternehmen, Vereinen und Verbänden in einem gleichberechtigten Prozess bearbeitet. So entstehen zukunftsweisende Lösungen“, erklärte Staatssekretär Oliver Conz.

Seit 2015 arbeiten 34 Vorhaben im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit (EIP-Agri) und fünf Vorhaben im Rahmen der Zusammenarbeit an unterschiedlichen Fragestellungen. Im Fokus standen vor allem Ackerbauprojekte sowie Vorhaben im Bereich der tierschutzgerechten und nachhaltigen Nutztierhaltung. Darüber hinaus wurden aber auch Projekte aus den Bereichen Obst- und Gartenbau, Grünland, Verarbeitung und Vermarktung sowie Soziale Innovationen in der Landwirtschaft gefördert.

26 Millionen Euro in der kommenden Förderperiode

Die gewonnenen Erkenntnisse aus der ersten Förderperiode werden gezielt für die Zukunft genutzt. Im Rahmen des nationalen GAP-Strategieplans wird die Fördermaßnahme „Innovation und Zusammenarbeit“ in der Förderperiode 2023-2027 in Hessen fortgesetzt. Hierfür sind insgesamt rund 26 Millionen Euro Fördermittel vorgesehen.

Die Förderrichtlinien befinden sich aktuell in Überarbeitung. Ein erster Förderaufruf ist Anfang 2023 vorgesehen. Weitere Informationen dazu werden in Kürze im Internetangebot der Bewilligungsstelle (Regierungspräsidium Gießen) veröffentlicht. Interessierte Projektträger sind bereits heute aufgerufen, sich mit ihren innovativen Ideen beim Hessischen Innovationsdienstleister (eip-hessen@ifls.de) zu melden.

Hintergrund
Über den „Entwicklungsplan für den ländlichen Raum des Landes Hessen“ werden seit 2015 innovative Vorhaben der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft sowie des Wein- und Gartenbaus gefördert. Die für die Projekte gewährte Förderung erfolgt zu 80 % aus EU-Geldern des „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ (ELER) und zu 20 % aus Mitteln des Landes Hessen. Die Europäische Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-Agri) und die Maßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit bilden hierfür die zentralen Instrumente, die gemeinsam vom Hessischen Umwelt- und Landwirtschaftsministerium, dem Regierungspräsidium (RP) Gießen, dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) und dem Frankfurter Institut für Ländliche Strukturforschung (IfLS) als Hessischer Innovationsdienstleister umgesetzt werden.
Pressekontakt
Frau Ira Spriestersbach
Telefon: 0611 - 815-1020
Fax: 0611 - 815-1943
E-Mail: pressestelle@umwelt.hessen.de
Pressemeldung Download: 


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.