15.06.2022 | 14:38:00 | ID: 33347 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarwirtschaft

FAO-Preisindex für Getreide und Pflanzenöl mit gegenläufiger Entwicklung

Berlin (agrar-PR) - Während der FAO-Getreidepreisindex auch im Mai weiter nach oben klettert und einen neuen Höchstwert erreicht, sank der Index für Pflanzenöle, bleibt aber dennoch deutlich über Vorjahresniveau.
Der FAO-Pflanzenölpreisindex ging im Mai um 8,3 Punkte oder 3,5 % auf durchschnittlich 229,3 Punkten zurück, liegt aber immer noch deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Ausschlaggebend sind rückläufige Preise für Palm-, Sonnenblumen-, Soja- und Rapsöl.

Als Ursachen für den Rückgang ist unter anderem die Aufhebung des indonesischen Exportverbots für raffiniertes Palmöl zu nennen. Weitere Gründe sind die von einem Höchstniveau gesunkenen Weltmarktpreise für Sonnenblumenöl sowie reduzierte Forderungen für Soja- und Rapsöl infolge einer reduzierten Nachfrage. Bei Palmöl wirkt der nach wie vor bestehende Arbeitskräftemangel in Malaysia und das damit begrenzte Palmölangebot preiserhöhend.

Der FAO-Getreidepreisindex erreichte im Mai 22 durchschnittlich 173,4 Punkte und stieg damit um 2,2 % gegenüber dem Vormonat. Der Abstand zum Vorjahreswert beträgt damit rekordverdächtige 30 %. Auslöser waren der Anstieg der internationalen Weizenpreise als Reaktion auf ein von Indien angekündigtes Exportverbot und zudem die Besorgnis über die Export- und Erntebedingungen in mehreren führenden Exportländern, insbesondere die kriegsbedingt geringeren Produktionsaussichten in der Ukraine.

Die Maispreise verloren gegenüber dem Vormonat, was auf leicht verbesserte Aussaatbedingungen in den USA, ein erntebedingt größeres Angebot in Argentinien und den bevorstehenden Beginn der brasilianischen Maishaupternte zurückzuführen war. Auch die internationalen Sorghumpreise fielen, während die Gerstenpreise aufgrund der Stärke der Weizenmärkte und der Besorgnis über die Erntebedingungen in der EU zulegen konnten. Der internationale Reispreis stieg im Mai den fünften Monat in Folge.

Redaktionskontakt:
Stephan Arens
Tel. 030 235 97 99 – 10
E-Mail: s.arens@ufop.de

Kurzinfo UFOP e. V.:
Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.
Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.