11.11.2021 | 11:48:00 | ID: 31483 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarwirtschaft

Landwirtschaftszählung 2020: Wirtschaftsdüngermenge gegenüber 2010 fast unverändert, aber schnellere und emissionsärmere Ausbringung

Kamenz (agrar-PR) - Im Jahr 2019 wurde von den sächsischen Landwirten mit rund 7,6 Millionen Kubikmetern etwa genauso viel flüssiger Wirtschaftsdünger (Gülle, Jauche oder flüssige Biogasgärreste) auf die Felder ausgebracht wie zehn Jahre zuvor (7,7 Millionen Kubikmeter).
Wie das Statistische Landesamt anhand jetzt vorliegender Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2020 mitteilt, waren das umgerechnet 8,5 Kubikmeter pro Hektar Acker- und Dauergrünland. Für das gesamte Bundesgebiet liegt dieser Durchschnittswert bei 11,5 Kubikmetern pro Hektar. Insgesamt wurden 2019 bundesweit 187,8 Millionen Kubikmeter flüssiger Wirtschaftsdünger ausgebracht, davon entfielen vier Prozent auf Sachsen.

Neben flüssigem Wirtschaftsdünger kamen auch Mineral- und feste Wirtschaftsdünger zum Einsatz. Bundesweit wurden rund 21,4 Millionen Tonnen fester Wirtschaftsdünger in die Felder eingearbeitet. In Sachsen belief sich die Menge auf 1,1 Millionen Tonnen, das sind fünf Prozent der Gesamtmenge Deutschlands.

Die Techniken zur Ausbringung von Dünger haben sich in den letzten Jahren verändert: 2010 wurden noch 31 Prozent des flüssigen Wirtschaftsdüngers mit Breitverteilern breitflächig auf sächsische Böden verteilt - bis zum Jahr 2019 sank dieser Anteil auf elf Prozent. Hier kamen Verfahren wie Schleppschuhe und -schläuche, Schlitzverfahren oder Güllegrubber zum Einsatz, deren Einsatz eine emissionsärmere Ausbringung auf die Böden ermöglicht. Ebenfalls verringert hat sich die Einarbeitungszeit auf unbestellte Flächen: 2010 wurde 36 Prozent des flüssigen Wirtschaftsdüngers erst nach einer Stunde oder später eingearbeitet - bis zum Jahr 2019 verringerte sich dieser Anteil auf zehn Prozent.

Methodische Hinweise:
Die Landwirtschaftszählung ist die größte landwirtschaftliche Erhebung und erfasst im Abstand von zehn Jahren wichtige Daten der landwirtschaftlichen Betriebe in allen Ländern der Bundesrepublik. Auf Basis der Ergebnisse lassen sich bestehende Strukturen sowie Trends und Entwicklungen in der Landwirtschaft abbilden. Politik, Wirtschaft und Wissenschaft nutzen diese Daten als Informationsquelle und Entscheidungsgrundlage. Die Landwirtschaftszählung 2020 erfolgte zum Stichtag 1. März 2020. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Landwirtschaft sind somit nicht in den Ergebnissen enthalten.

Auskunft erteilt:
Thorsten Krause
Tel.: 03578 33-3130
Pressekontakt
Frau Münzberg-Roth
Telefon: 03578 - 331910
Fax: 03578 - 331999
E-Mail: presse@statistik.sachsen.de
Pressemeldung Download: 
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Macherstraße 63
01917 Kamenz
Deutschland
Telefon:  +49  03578  331913
Fax:  +49  03578  331921
E-Mail:  info@statistik.sachsen.de
Web:  www.statistik.sachsen.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.