03.12.2015 | 20:55:00 | ID: 21518 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarwirtschaft

Leicht unterdurchschnittliche Getreide-, Raps- und Kartoffelernte in Sachsen-Anhalt

Halle (agrar-PR) - Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt betrugen die Getreideerträge 2015 nach den endgültigen Ergebnissen der Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung (BEE) 68,1 Dezitonnen je Hektar (ohne Körnermais).
Das waren 3,4 Prozent weniger als der Durchschnitt der letzten Jahre (2009/2014 = 70,5 Dezitonnen je Hektar).

Auf einer gegenüber 2014 fast gleichen Getreideanbaufläche lag die diesjährige Getreideerntemenge mit 3,71 Mio. Tonnen um 5,5 Prozent unter dem Durchschnitt der letzten Jahre (2009/2014 = 3,93 Mio. Tonnen).

Allein 2,47 Mio. Tonnen oder zwei Drittel der Getreideernte entfiel auf den Winterweizen, der zur Ernte auf 335.884 Hektar stand. Auch bei Winterweizen wurde eine leicht unter dem Durchschnitt der letzten Jahre (2009/2014 = 2,60 Mio. Tonnen) liegende Ernte eingefahren.

Der Winterraps wurde auf 163.931 Hektar gedroschen und erbrachte einen durchschnittlichen Hektarertrag von 37,7 Dezitonnen.


In der diesjährigen Getreideernte wurden beim Winterweizen gute Qualitäten erzielt. Besonders der A-Weizenanteil von 70,6 Prozent war 2015 am gesamten Winterweizen sehr hoch.

Der Hektarertrag beim Winterweizen, der wichtigsten Getreideart, war mit 73,7 Dezitonnen um 15,7 Prozent niedriger als im Vorjahr. Im Durchschnitt der letzten sechs Jahre wurden 77,5 Dezitonnen erzielt.

Der Flächenertrag von Wintergerste betrug 76,9 Dezitonnen je Hektar, im Vorjahr waren es 79,9 Dezitonnen je Hektar. Mit 0,73 Mio. Tonnen wurde eine um 4,2 Prozent niedrigere Ernte eingefahren als im Vorjahr.

Mit einem Flächenertrag von 43,4 Dezitonnen je Hektar - 26,1 Prozent unter dem Vorjahresergebnis - erbrachte das Roggen- und Wintermenggetreide 0,31 Mio. Tonnen. Das waren 31,1 Prozent weniger als im letzten Jahr und 25,3 Prozent weniger als im Durchschnitt der letzten sechs Jahre und erklärbar mit dem Flächenrückgang von 12,4 Prozent. Die Hektarleistung lag 2009 - 2014 bei 50,8 Dezitonnen.

Für Triticale wurde eine um 28,9 Prozent niedrigere Gesamternte eingefahren als im Vorjahr. Der Ertrag ging um 23,5 Prozent auf 50,0 Dezitonnen je Hektar zurück. Im Durchschnitt der letzten sechs Jahre waren es 54,4 Dezitonnen je Hektar.

Die Flächenreduzierung um gut vier Prozent bei Körnermais und die mittlere Hektarleistung von 87,8 Dezitonnen haben zu einer Erntemenge von 0,15 Mio. Tonnen geführt. Das sind 14,2 Prozent weniger als im Vorjahr und rund ein Prozent im Vergleich zum sechsjährigen Mittel.

Die Rapsernte 2015 betrug 0,62 Mio. Tonnen. Das war eine um 11,5 Prozent niedrigere Erntemenge als im Durchschnitt der Jahre 2009 bis 2014. Der Durchschnittsertrag von 37,7 Dezitonnen lag mit 21,4 Prozent unter dem Ergebnis von 2014 (48,0 Dezitonnen).

Nach den endgültigen Ergebnissen der BEE wurden 462,1 Dezitonnen Kartoffeln je Hektar gemeldet. Damit wurde der Durchschnitt der letzten sechs Jahre mit 463,0 Dezitonnen je Hektar knapp verfehlt.

Die Erntemenge ging auch auf Grund einer rückläufigen Anbaufläche um zwei Prozent auf 0,58 Mio. Tonnen zurück. (StaLa-Sachsen-Anhalt)
Pressekontakt
Frau Jana Richter-Grünewald
Telefon: +49 345 2318 702
Fax: +49 345 2318 913
E-Mail: jana.richter-gruenewald@stala.mi.sachsen-anhalt.de
Pressemeldung Download: 
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Merseburger Straße 2
06110 Halle/Saale
PF: 201156
Deutschland
Telefon:  +49  0345  23180
Fax:  +49  0345  2318901
E-Mail:  info@stala.mi.sachsen-anhalt.de
Web:  www.statistik.sachsen-anhalt.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.