08.10.2021 | 18:55:00 | ID: 31159 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarwirtschaft

Löhne für die Arbeiter in der Landwirtschaft nehmen zu

Stuttgart (agrar-PR) - In den vergangenen Jahren war es immer wieder ein Thema, das für Diskussionen gesorgt hat. Die Löhne der Mitarbeiter in der Landwirtschaft waren zu niedrig und dadurch fehlten Fachkräfte. Die niedrige Bezahlung basierte jedoch darauf, dass die landwirtschaftlichen Produkte von den Unternehmen zu ebenfalls sehr günstigen Preisen eingekauft wurden. Das Muster scheint langsam zu zerbrechen.

Der Kreislauf und seine Problematik

In jedem Lohnbüro, in dem die Kosten für Mitarbeiter in der Landwirtschaft ein Thema sind, ist bekannt, dass die Vergütung sich in einem niedrigen Sektor bewegt. Das hat viel nach sich gezogen. Nur noch wenige Menschen wollten sich im Bereich der Landwirtschaft ausbilden lassen. Der Aufwand im Vergleich zum Verdienst stand in keinem Gleichnis. Daher wurde der Fachkräftemangel stetig größer. Die Problematik zog weite Kreise. Die Menschen hatten Probleme, für die Arbeiten in der Landwirtschaft Personal zu finden. Konnten die Arbeiten nicht durchgeführt werden, fiel die Ernte geringer aus, die Einnahmen sanken. Dadurch konnten auch keine Mitarbeiter zu höheren Preisen angeworben werden

Immer mehr Menschen beginnen damit, sich für eine umweltfreundliche Ernährung zu interessieren. Das bekommt auch die Landwirtschaft zu spüren. Die Nachfrage nach hochwertigen Produkten steigt. Damit steigen auch die Löhne für die Landarbeiter. Bereits zum Januar 2021 wurden die Tarifverträge angepasst. Dafür hat der Gesamtverband der Deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände e.V. in einer direkten Zusammenarbeit mit der IG Bau gesorgt. Die Empfehlungen, die jetzt für Landarbeiter ausgegeben werden, wurden deutlich angepasst.

Auch bei der Altersvorsorge muss gehandelt werden

Eine weitere Thematik, die für viele Menschen in der Landwirtschaft noch eine Grenze darstellt, ist die Altersvorsorge. Hier wurden bisher zu wenige Möglichkeiten geboten, um die Berufe interessant zu machen. Gerade die betriebliche Altersvorsorge ist dabei ein wichtiges Thema. Auch hier gab es Verhandlungen, bei denen neue Vereinbarungen getroffen wurde. Die Absicherung für den Ruhestand muss nachhaltig verbessert werden. Eine Arbeit in der Landwirtschaft ist nicht attraktiv, wenn die Arbeiter wissen, dass sie auch im Ruhestand noch aktiv arbeiten müssen, um ihr Auskommen zu sichern.

Inwieweit die Änderungen sich auch nachhaltig auf die Löhne auswirken, wird erst die Zukunft zeigen.

Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.