01.06.2010 | 00:00:00 | ID: 5942 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarwirtschaft

Russland: Wachstumsmarkt Tierproduktion

Frankfurt (agrar-PR) - Großes Potenzial auf der Fachausstellung AgroFarm in Moskau spürbar - 8.430 Besucher - 222 Aussteller aus 19 Ländern
Die internationale Fachausstellung für Tierhaltung und Management, die AgroFarm, entwickelt sich weiter sehr dynamisch. Dieses Fazit zogen die Veranstalter DLG International GmbH, eine Tochter der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), und Agricultural Sector of AREC (Moskau). Vom 26. bis 28. Mai 2010 präsentierten 222 Aussteller aus 19 Ländern moderne Genetik für die Zucht sowie Stallbausysteme und neueste Produktionsverfahren für die Rinder-, Schweine-, Geflügel-, Ziegen-, Schaf- sowie für Kaninchenhaltung auf dem VVC-Ausstellungsgelände in Moskau. Die Ausstellerbeteiligung lag um ein Drittel höher als bei der Veranstaltung im vergangenen Jahr. Mit 8.430 Tierhaltern und Fachleuten aus der Agrarwirtschaft konnte zudem die Besucherzahl erneut um rund fünf Prozent gegenüber 2009 gesteigert werden. Dies werten die Veranstalter als deutliches Zeichen für den einsetzenden Aufschwung in der russischen Tierhaltung und für den großen Informationsbedarf, denn die Tierhalter in Russland suchen nach Lösungen zur Verbesserung der Effizienz der Produktion in ihren Betrieben. Dem konnte die AgroFarm mit ihrem umfangreichen Ausstellerangebot und den zahlreichen Fachveranstaltungen gerecht werden.
 
 
Ausstellerpräsens aus dem Ausland deutlich gestiegen
Die internationale Ausstellerbeteiligung hat weiter zugenommen. Insbesondere aus Deutschland, Frankreich, Kanada und Österreich waren deutlich mehr Unternehmen vertreten als bisher. Erstmalig nahmen auch US-amerikanische Fachverbände im Rahmen einer Gemeinschaftsbeteiligung an der AgroFarm teil. Aus Deutschland beteiligten sich insgesamt 45 Unternehmen, darunter 29 im Rahmen eines vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz geförderten Gemeinschaftsstandes. Diese Gemeinschaftsbeteiligung hat sich gegenüber 2009 nahezu verdoppelt. Erfreulich war zudem, dass das Angebot der Aussteller, neben dem traditionell stark besetzten Rinderbereich mit allen international führenden Anbietern von Melk- und Kühltechnik, auch in den Bereichen Schweinehaltung, Futtermittel und Geflügelhaltung beträchtlich erweitert werden konnte.
 
Aktuelle und hochkarätige Fachveranstaltungen boten Zukunftsforum
Wichtiger Bestandteil der AgroFarm war ein international ausgerichtetes und praxisorientiertes Fachprogramm mit rund 40 Fachveranstaltungen, in denen aktuelle Fragen aus den Bereichen Rind-, Schweine-, Geflügel- und Kaninchenhaltung von russischen, europäischen und nordamerikanischen Fachleuten erörtert wurden. Damit war die AgroFarm auch in diesem Jahr die wichtigste Informationsplattform über aktuelle Trends und Zukunftsfragen für die russischen Tierhalter.
 
Im Blickpunkt: Anpassung der Produktionsverfahren
Auf besonderes Interesse stieß die Auftaktveranstaltung zum Thema „Wechselwirkungen zwischen Staat und Wirtschaft sowie deren Einfluss auf die Entwicklung der Tierproduktion in Russland". Hier diskutierten die Vertreter aus dem russischen Landwirtschaftsministerium, der Staatsduma und der russischen Regierung zusammen mit den Vertretern des Agribusiness über vorhandene Rahmenbedingungen, fördernde Einflüsse zur weiteren Entwicklung der Tierproduktion in Russland, über Interessenkonflikte und mögliche Lösungswege. Als ein Fazit dieser Veranstaltung bleibt festzuhalten, dass sich die russische Tierproduktion gegenwärtig insbesondere im Schweine- und Geflügelbereich sowie im Rinderbereich konsequent entwickelt. Zu dieser Entwicklung tragen die staatliche Förderung sowie die finanzielle Unterstützung in besonderer Weise bei. Dies bestätigten Alexander Nikitin, Generaldirektor Miratorg, einer der größten Schweinefleischproduzenten in Russland, sowie der stellvertretende Departmentsleiter für Tierproduktion im Landwirtschaftsministerium Denis Tscherkesov, der zudem ausführte, dass sich die russische Tierproduktion zurzeit in einer Investitionsphase befindet. „Beim Aufbau der Produktion muss die Wettbewerbsfähigkeit im Vordergrund stehen. Dabei spielen die Aspekte Kostenreduzierung und Qualitätssteigerung eine zentrale Rolle. Es reicht nicht, nur für höhere Erzeugerpreise zu kämpfen, man muss als Betriebsleiter auch konsequent auf eine Kosten sparende und die Qualität fördernde Produktion setzen“, so Tscherkesov. Für ihn steht daher die Anpassung der Produktionsverfahren über den Einsatz moderner Genetik, neueste Technik, Betriebsmittel und Managementsysteme im Vordergrund.
 
Prämierungen für Produkte und Service
Eine neutrale Kommission aus russischen und internationalen Fachleuten hat auf der AgroFarm 2010 Produkte prämiert, die den russischen Markt besonders im Auge haben. Der „Best Product-AgroFarm Award“ ging in diesem Jahr an den Futtermischwagen V-Mix 10-N12 der Firma Bernard van Lengerich Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, an das Fütterungsmanagementsystem für laktierende Sauen „Gestal FM“ der Firma JYGA Concept. Inc., an den selbstfahrenden Futtermischwagen SILOKING der Firma Mayer Maschinenbaugesellschaft mbH, an das Huber Weichbett Typ „Ametist“ der Firmen OOO RIF "Ametist" und Huber Technik Vertriebs GmbH, an das Melkzeug mit durchsichtigen Melkbechern DAD-01 der Firma OOO „Dogger“ und an den Milchersatz „Mologa“ für die Kälberaufzucht der Unternehmensgruppe „Mologa“. Der „Best Service-AgroFarm 2010“ ging an die Firma TransFaire-Agro aus Sankt-Petersburg.
 
Interessenten erhalten weitere Informationen zur „AgroFarm 2010“ bei der DLG International, Eschborner Landstr. 122, 60489 Frankfurt am Main, E-Mail: agrofarm@DLG.org, Tel. 069/24788-271. Ausführliche Informationen sind auch im Internet unter www.agrofarm.org verfügbar.
Pressekontakt
Herr Rainer Winter
Telefon: 069 / 24788-212
E-Mail: R.Winter@dlg.org
Pressemeldung Download: 
DLG e.V. (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.)
DLG e.V. (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.)
Eschborner Landstraße 122
60489 Frankfurt
Deutschland
Telefon:  +49  069  24788-0
Fax:  +49  069  24788-110
E-Mail:  info@DLG.org
Web:  www.dlg.org
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.