17.02.2022 | 11:27:00 | ID: 32361 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarwirtschaft

Südwestlandwirtschaft erzielt 2020 knapp 5 Milliarden Euro

Stuttgart (agrar-PR) - Im Jahr 2020 erwirtschaftete die baden-württembergische Landwirtschaft nach den Ergebnissen der vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg erstellten Regionalen Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung (R-LGR) einen Produktionswert in Höhe von gut 4,8 Milliarden (Mrd.) Euro.
Im Vergleich zum Vorjahr war dies ein Rückgang um rund 125 Millionen (Mill.) Euro (−2,5 %). Der Produktionswert der deutschen Landwirtschaft insgesamt fiel im Jahr 2020 mit knapp 57,3 Mrd. Euro um 2,2 % geringer aus als 2019 (58,5 Mrd. Euro).

Der Produktionswert der pflanzlichen Erzeugung, der 2020 mit knapp 2,6 Mrd. Euro mehr als die Hälfte (53 %) zum Produktionswert der Landwirtschaft insgesamt im Südwesten beitrug, ging gegenüber dem Vorjahr um 4,9 % zurück.

Bei Getreide mit einem Rückgang um 2,0 % war die Entwicklung bei den einzelnen Getreidearten unterschiedlich: während die Produktionswerte von Gerste und Körnermais 2020 um 11,6 % bzw. 8,4 % niedriger ausfielen, verzeichneten Weichweizen und Roggen Zuwächse um 7,4 % bzw. 0,9 % gegenüber 2019. Der Getreideanbau mit einem Produktionswert von knapp 590 Mill. Euro ist dabei der wichtigste pflanzenbauliche Produktionszweig.

Bei den weiteren bedeutenden Kulturen war die Entwicklung ebenfalls verschieden: Starken Rückgängen beim Produktionswert, wie bei Kartoffeln (−38,8 %), Gemüse (−10,6 %), Futterpflanzen (−21,1 %) und Wein (−3,5 %), standen deutliche Zuwächse bei Ölsaaten (+18,6 %), Obst (+12,0 %) gegenüber.

Der Produktionswert der tierischen Erzeugung ging 2020 in Baden-Württemberg geringfügig um 0,2 % gegenüber dem Vorjahr auf 1,8 Mrd. Euro zurück. Hierzu beigetragen hat vor allem der rückläufige Produktionswert der Milcherzeugung (−2,9 %) sowie der Rinder- und Kälberhaltung (−0,7 %). Leicht zulegen konnte dagegen der Produktionswert der Schweineerzeugung (+0,4 %), während die Geflügel- (+24,2 %) und Eiererzeugung (+8,8 %) deutliche Zuwächse verzeichneten.

Der Aufwand der Landwirte für Vorleistungen war 2020 mit insgesamt etwas mehr als 3,0 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahr um 1,4 % gesunken. Vor allem die Aufwendungen für Energie und Betriebsstoffe (−3,5 %), Dünge- und Bodenverbesserungsmittel (−5,2 %) sowie Pflanzenbehandlungs- und Schädlingsbekämpfungsmittel (−7,1 %) fielen deutlich niedriger aus als noch in 2019.

Als Saldo aus Produktionswert und Vorleistungen ergibt sich die Bruttowertschöpfung der Landwirtschaft. Diese ging 2020 um 4,4 % auf rund 1,8 Mrd. Euro zurück. Bezogen auf die gesamtwirtschaftliche Bruttowertschöpfung Baden-Württembergs in Höhe von rund 453 Mrd. Euro entfällt auf den Bereich der Landwirtschaft, zusammen mit Forstwirtschaft und Fischerei, im Jahr 2020 ein Anteil von 0,4 %.

Fachliche Rückfragen
Dr. Frank Thalheimer
Tel.: +49 711 641-2650
E-Mail: Frank.Thalheimer@stala.bwl.de

Regionale Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung (R-LGR)
E-Mail: R-LGR@stala.bwl.de
Pressekontakt
Herr Martin Ratering
Telefon: 0711 - 6412451
E-Mail: pressestelle@stala.bwl.de
Pressemeldung Download: 
Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
Böblinger Straße 68
70199 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  641-0
E-Mail:  poststelle@stala.bwl.de
Web:  www.statistik-bw.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.