09.09.2021 | 16:03:00 | ID: 30875 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarwirtschaft

UFOP formuliert Forderungen zur Bundestagswahl 2021

Berlin (agrar-PR) - Mit der zentralen Forderung nach einem klaren Bekenntnis zur Bedeutung und zu den Chancen des Ackerbaus für den Klimaschutz und die Vielfalt in mit Ölsaaten und Körnerleguminosen erweiterten Fruchtfolgen hat die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) ihren Forderungskatalog zur Bundestagswahl 2021 vorgestellt. Die UFOP betont die erforderliche nachhaltige Intensivierung der Erzeugung durch Nutzung bereits verfügbarer Innovationen in der Züchtung, in der Produktionstechnik und durch die Verwertung der Endprodukte als Nahrungs- und Futtermittel, aber auch in nachhaltigen Biokraftstoffen.
Der Forderungskatalog umfasst zwölf Anliegen. Im Bereich der Agrarpolitik schließt dies die Forderung nach Weiterentwicklung der vom Bundeslandwirtschaftsministerium angestoßenen Ackerbaustrategie 2035 und der Eiweißpflanzenstrategie ein. In Kombination mit Innovationen im Pflanzenschutz und in der Pflanzenzüchtung sei es möglich, so die UFOP, zeitnah Klimaschutzpotenziale im Ackerbau zu heben, indem beispielsweise die Proteinversorgung verstärkt auf eine regionale Produktion ausgerichtet wird. Dies müsse gegenüber den Verbraucherinnen und Verbrauchern auch sichtbar gemacht werden, um zu vermitteln, dass hierdurch Futtermittelimporte eingespart werden, betont der Verband mit Blick auf die Farm to Fork-Strategie der EU-Kommission. Diese Feststellung schließe die Verarbeitung von Raps als nachwachsender Rohstoff zur Herstellung von Biokraftstoffen ein.

Die UFOP unterstreicht angesichts des kurzfristig notwendigen Handlungsbedarfs beim Klimaschutz die wichtige Brückenfunktion der Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse und fordert ein grundsätzliches Bekenntnis ein. Zudem müsse auch die nächste Bundesregierung die Bedeutung des Verbrennungsmotors und die erforderliche Forschungsbegleitung und -förderung anerkennen, um Verlagerungseffekte auch in der Wertschöpfung in Drittländer zu vermeiden. Die Dekarbonisierung des Verkehrssektors erfordere alle Optionen, diese müsse auch den Kraftstoff im Fahrzeugtank berücksichtigen. Diese Feststellung betreffe auch die Landwirtschaft mit ihrem hohen Leistungsbedarf bei der Bewirtschaftung der Flächen, betont die Förderunion und fordert die Beibehaltung der Steuerbegünstigung für Biokraftstoffe.

Der Forderungskatalog der UFOP zur Bundestagswahl steht als Download zur Verfügung: www.ufop.de/index.php/download_file/10486/

Redaktionskontakt:
Stephan Arens
UFOP e. V.
Tel.: 0 30/31 90 42 25
E-Mail: s.arens@ufop.de

Kurzinfo UFOP e. V.:
Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.
Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.