06.04.2022 | 11:40:00 | ID: 32779 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarwirtschaft

Weizenhandel in Hamburg 2021

Hamburg (agrar-PR) - Tschechien und Polen größte Lieferanten
Im Jahr 2021 wurden 416.800 Tonnen (t) Weizen nach Hamburg eingefahren. Die wichtigsten Lieferanten waren Tschechien (73,8 Prozent der importierten Menge) und Polen (13,9 Prozent), so das Statistikamt Nord.

Geringere Mengen kamen aus Schweden, Dänemark, Ungarn, den Niederlanden, der Slowakei und Österreich. Aus der Ukraine wurden 2,4 t Weizen geliefert und aus Russland 0,9 t.

Im selben Jahr wurde 82.700 t Weizen aus der Hansestadt exportiert. Hauptabnehmerländer waren Algerien (59,9 Prozent der Weizenexporte) und Frankreich (38,2 Prozent). In die Ukraine und nach Russland gingen keine Weizenlieferungen.

Die Preise für Brot und Getreideerzeugnisse stiegen im Februar verglichen mit dem Februar 2021 um 4,8 Prozent an. Die Teuerungsrate liegt damit unter dem Wert für alle Nahrungsmittel (plus 5,2 Prozent).

Hinweis:
Die Ausfuhr wird im sog. Spezialhandel dargestellt. Das bedeutet, dass sich diese Werte auf in Hamburg hergestellte oder bearbeitete Waren beziehen.

Die Einfuhr wird dagegen im Generalhandel dargestellt. Das heißt, dass ein Teil der erfassten Waren (z. T. nach Zwischenlagerung im Hafen) Hamburg wieder verlässt.

Ein- und Ausfuhr können daher nicht saldiert werden. Zudem ist die Einfuhr Hamburgs im Ver­gleich mit anderen Bundesländern deutlich überhöht.
Pressekontakt
Frau Alice Mannigel
Telefon: 040/42831-1847
Fax: 040/4279-64857
E-Mail: pressestelle@statistik-nord.de
Pressemeldung Download: 
Statistikamt Nord
Statistikamt Nord
Steckelhörn 12
20457 Hamburg
Deutschland
Telefon:  +49  040  42831-1847
Fax:  +49  040  4279-64857
E-Mail:  pressestelle@statistik-nord.de
Web:  www.statistik-nord.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.