16.09.2009 | 15:00:00 | ID: 3416 | Ressort: Landwirtschaft | Agritechnica

Die Krise als Chance?

Hannover (agrar-PR) - Ursachen erforschen und Strategien entwickeln – Symposium des IAMO und der DLG am 12. November 2009 auf der Agritechnica 2009

(DLG/IAMO). Die Agrarrohstoffpreise unterlagen in den letzten zwei Jahren starken Schwankungen. Der Aufwärtstrend hielt bis März 2008, als Rekordpreise erzielt wurden, an. Bis zur Jahreswende 2008/2009 folgte dann eine Phase mit rückläufigen Preisen. In der Literatur werden unterschiedliche Ursachen für diese Preishausse identifiziert. Zum einen werden Faktoren angeführt, die den „physischen“ Markt betreffen, zum anderen wird aber auch der Finanzkrise und damit den Finanzmärkten selbst eine entscheidende Stellung zugemessen. Insbesondere ist hier auf Entwicklungen auf den Warenterminmärkten zu verweisen. Beispielsweise wurden im Jahr 2003 ca. 13 Mrd. US$ in Rohstoffpreisindizes investiert, während es im März 2008 bereits ca. 260 Mrd. US$ waren. Außerdem wurden neue Akteure wie die American International Group (AIG) aktiv. Bei der Bewertung der Preisschwankungen erfolgte oftmals keine klare Trennung zwischen den verschiedenen Faktoren. Dies macht es schwierig, zu erkennen, inwieweit tatsächlich die Finanzkrise für die Preisschwankungen verantwortlich ist. Um Wege zu finden, die Auswirkungen der Krise zu überstehen bzw. sogar gestärkt aus ihr hervorzugehen, ist es notwendig, die verschiedenen Ursachen getrennt zu analysieren. Auf diesen Erkenntnissen aufbauend können dann Strategien entwickelt werden, mit denen Unternehmen die Krise meistern können. Hier setzt ein Symposium an, das das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) gemeinsam mit der DLG am 12. November 2009 auf der Landtechnikausstellung Agritechnica in Hannover ausrichtet.

 Unter dem Thema „Die Krise als Chance?“ werden in Vorträgen, Statements und einer Podiumsdiskussion Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Stellung nehmen. Zu den Rednern gehören Dr. Axel Stockmann, Leiter des Referats für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der Deutschen Botschaft Moskau, Dr. Michael Lendle, Director Risk & Crisis Management der AFC Management Consulting AG, Dr. Olaf Turß, Customer Segment Manager Arable bei John Deere, Dr. Olga Hunger, Leiterin Zusammenarbeit mit den GUS-Staaten bei der DLG, und IAMO-Direktor Prof. Dr. Alfons Balmann. Eröffnet wird die Veranstaltung von DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer.
 
Das Symposium findet im Convention Center (CC), Saal 13, auf dem Messegelände in Hannover statt und beginnt um 10.00 Uhr. Die Eintrittskarte zur Agritechnica 2009 berechtigt zur Teilnahme an dieser Veranstaltung. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erwünscht.
 
Interessenten erhalten das vollständige Programm des Symposiums beim Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Theodor-Lieser-Str. 2, 06120 Halle (Saale), Ansprechpartnerin ist Britta Paasche, Tel. 0345/2928330 oder E-mail: paasche@iamo.de. Informationen sind auch unter www.iamo.de zu erhalten.

 

Pressekontakt
Herr Friedrich W. Rach
Telefon: 069-24788-202
Fax: 069-24 788-112
E-Mail: f.rach@DLG.org
Pressemeldung Download: 
Agritechnica
Agritechnica
Messegelände
30521 Hannover
Deutschland
Telefon:  +49  0511  89-0
Web:  www.agritechnica.com
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.