17.08.2022 | 07:34:00 | ID: 33847 | Ressort: Landwirtschaft | Landtechnik

GPS-Tracker: Vielseitig einsetzbar

Stuttgat (agrar-PR) - Die meisten Leute kennen den GPS Tracker aus ihrem Navigations-System im Auto oder auch aus ihrem Smartphone. Denn heutzutage ist in fast jedem dieser Geräte eine GPS Ortung verbaut. Dabei liegen die Vorteile klar auf der Hand.

Denn mit einem GPS- Tracker, ist es nicht nur möglich ein verlorenes Handy wieder zu finden, sondern diese können auch nützlich sein bei der Suche nach vermissten Personen.

Dabei funktioniert die Ortung insofern, dass von den Geräten GPS-Signale gesendet werden, welche von Satelliten „aufgefangen“ werden können und anhand derer dann die Koordinaten bestimmt werden können.

Doch die Einsatzbereiche von GPS- Sendern beschränkt sich nicht mehr nur auf die Ortung. Inzwischen ist sogar das Fahrerkarten auslesen aus der Ferne möglich, wenn ein Spediteur beispielsweise schauen möchte, wo sein Fahrer sich gerade befindet, wie viele Kilometer er bereits gefahren ist und auch ob er die gesetzlich einzuhaltenden Pausen einhält.

GPS-Sender in der Tierhaltung

In der Tierhaltung werden auch seit geraumer Zeit GPS-Tracker benutzt, um vermisste Tiere wieder zu finden.

Dabei kann es sich sowohl um eine entlaufene Katze als auch um einen entlaufenen Hund handeln. Sicher ist, dass sich Tierhalter mit solch einer Technik am Tier wesentlich sicherer fühlen. Denn mit einem GPS-Tracker kann man in Echtzeit verfolgen, wo sich das Tier gerade befindet. Zudem bietet sich bei einigen Geräten die Möglichkeit einen Bereich festzulegen, den man frei bestimmen kann, in dem das Tier sich bewegen darf, und sobald es diesen Bewegungsrahmen verlässt, erhält der Tierhalter eine Warnung vom Gerät.

Im Übrigen kann der Tierhalter genau dokumentieren, wie aktiv ein Tier ist. Wann ist es aktiv, wann schläft oder wann frisst es? All dies kann mit einem GPS-Sender dokumentiert werden.

Ein Vorteil ist, dass er auch im Ausland funktioniert. Denn insbesondere, wenn man im Urlaub in einem fremden Land ist, sind viele Tierbesitzer sehr um das Wohl ihrer Tiere besorgt. Wenn es dann zu allem Übel auch noch „verloren“ ginge, wäre die Chance das Tier wieder zu finden – ohne GPS- Tracker- doch sehr gering.

GPS-Tracker für Reiter

Jeder Pferdehalter kommt in die Situation, wo er mit seinem Pferd auch mal allein ins Gelände gehen möchte. Sei es zum Spazieren gehen, oder auch um einen gemütlichen Ausritt zu genießen.

Doch auch dem geübtesten Reiter kann auch mal ein Unfall passieren. Da reicht es schon vollkommen aus, wenn das Pferd -als Fluchttier- sich erschreckt, den Reiter abwirft und in schnellen Sprüngen davon galoppiert.

Mit einem entsprechenden Ortungsgerät kann das Pferd schnell wieder gefunden und in den heimischen Stall gebracht werden.

Doch auch für den Reiter kann es im schlimmsten Fall lebensrettend sein, wenn er ein Ortungsgerät bei sich trägt. Denn nicht nach jedem Sturz, kann ein Reiter auf eigenen Füssen den Heimweg antreten.

Rinder, Schafe, Ziegen mit GPS-Trackern sichern

In landwirtschaftlichen Betrieben, in denen noch Nutztiere mit Weidegang gehalten werden, konnte auch bereits beobachtet werden, dass mehr und mehr Landwirte ihre Tiere mit GPS-Sendern ausgestattet haben.

Dies ist nicht nur dann sehr hilfreich, wenn die Nutztiere auf der Alm sehr artgerecht und mit viel Auslauf gehalten werden, sondern auch bei deutschen Landwirten, die ihren Kühen, Ziegen und Schafen einen täglichen Weidegang ermöglichen.

Denn ein Weidezaun, ist in der Regel nur mehr ein Elektrozaun, mit unter Strom stehenden Litzen, der durch in Panik geratene Tiere sehr schnell dem Erdboden gleichgemacht werden kann.

Insbesondere seit der Wolf wieder in den Wäldern Deutschlands seine Heimat gefunden hat, kam dies bereits häufiger vor.

Doch es muss nicht gleich ein Wolfsangriff sein. Ein Weidezaun kann auch durch ein Unwetter zerstört werden und den Nutztieren somit die Möglichkeit zu entweichen bieten.

Mit einem GPS-Ortungssender kann man dies zwar nicht verhindern. Doch man gelangt als Landwirt in die Situation, dass man seine Tiere, die mit solch einem Gerät ausgestattet sind, wesentlich schneller findet.

Das kann unter Umständen einen sehr großen Schaden für den Landwirt vermeiden, der seine -vielleicht verletzten- Tiere ansonsten vielleicht erst zu spät finden würde.
Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.