24.02.2022 | 11:13:00 | ID: 32418 | Ressort: Landwirtschaft | Pflanze

Gemüseernte 2021 um 10 % gegenüber 2020 gestiegen

Wiesbaden (agrar-PR) - Im Jahr 2021 haben 6.260 landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland 4,3 Millionen Tonnen Gemüse geerntet. Das waren 10 % mehr als im Jahr 2020 und 15 % mehr als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2020.
Ursächlich dafür waren unter anderem günstige Witterungsbedingungen im Jahr 2021. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurden die Anbauflächen für Gemüse gegenüber 2020 um 4 % auf 131.900 Hektar ausgeweitet. Das waren 5 % mehr als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2020.

Ökologisch wirtschaftende Betriebe erzeugten auf 18.500 Hektar insgesamt 476.700 Tonnen Gemüse. Dies entspricht 14 % der gesamten Gemüseanbaufläche und 11 % der gesamten Ernte. Gegenüber 2020 stieg die Erntemenge auf ökologisch bewirtschafteten Flächen um 18 %, im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2020 sogar um 47 %.

Karotten mit der höchsten Erntemenge im Freiland, gefolgt von Speisezwiebeln

Die dominierende Gemüseart in der deutschen Landwirtschaft ist die Möhre beziehungsweise Karotte. Im Jahr 2021 wurden davon in Deutschland rund 962.000 Tonnen vom Freiland geerntet. Gegenüber dem Jahr 2020 bedeutete dies eine Steigerung von 20 % und im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2020 sogar von 40 %. Die Gemüseart mit der zweitgrößten Erntemenge war 2021 die Speisezwiebel mit 664.300 Tonnen (+23 % gegenüber 2020), gefolgt von Weißkohl mit 434.900 Tonnen (-2 %).

Möhren beziehungsweise Karotten wachsen inzwischen auf einer Fläche von 14.900 Hektar im Freiland. Das bedeutet eine Steigerung von 8 % im Vergleich zu 2020. Im Hinblick auf die gesamte Gemüseanbaufläche im Freiland liegen Karotten an zweiter Stelle hinter dem Spargel mit 25.700 Hektar.

Die Fläche für Spargel ist gegenüber dem Vorjahr fast konstant geblieben. Dabei betrug die ertragsfähige Fläche 22.300 Hektar oder 87 % der gesamten Spargelanbaufläche. Die drittgrößte Anbaufläche wiesen Speisezwiebeln mit 14.500 Hektar (+18 %) auf.

Größte Gemüseanbauflächen im Freiland in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz

Insgesamt wurde im Jahr 2021 Gemüse auf gut 130.500 Hektar im Freiland angebaut. Damit stieg die Freilandanbaufläche gegenüber 2020 um 4 %, gegenüber dem Mittel der Jahre 2015 bis 2020 um 5 %. Die größten Gemüseanbauflächen im Freiland befanden sich 2021 in Nordrhein-Westfalen mit 29.000 Hektar, Niedersachsen mit 22.300 Hektar und Rheinland-Pfalz mit 17.900 Hektar.

In Gewächshäusern werden vor allem Tomaten und Gurken geerntet

Gemüse wird nicht nur im Freiland, sondern auch unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen, zum Beispiel Gewächshäusern oder hohen Folienabdeckungen, angebaut. Die Anbaufläche betrug hier 2021 gut 1.300 Hektar (+4 % gegenüber 2020) und die Erntemenge 198.400 Tonnen (+2 %).

Die größte Erntemenge im geschützten Anbau entfiel auf Tomaten mit 98.600 Tonnen – ein Rückgang um 3 % gegenüber 2020. Die Gemüseart mit der zweitgrößten Erntemenge war die Salatgurke mit 67.000 Tonnen (+6 %) gefolgt von Paprika mit 17.800 Tonnen (+11 %).

Methodische Hinweise:
Zum ökologischen Gemüseanbau zählen alle Gemüseanbauflächen und -erntemengen aus vollständig auf den ökologischen Landbau umgestellten Betrieben. Flächen und Erntemengen aus teilweise umgestellten Gemüsebetrieben werden nicht einbezogen.

Beim Spargelanbau wird zwischen der gesamten Anbaufläche und der ertragsfähigen Anbaufläche unterschieden, da Spargel nicht wie andere Gemüsearten bereits im Pflanz- beziehungsweise Aussaatjahr geerntet werden kann.

Hohe begehbare Schutzabdeckungen sind feste oder bewegliche Gewächshäuser oder andere hohe begehbare Schutzabdeckungen aus Glas, festem Kunststoff oder Folie. Dazu zählen Schutz- und Schatten­netze mit einem sehr dichten Gewebe und einem Beschattungsgrad von 80 % und mehr. Nicht begehbare Einrichtungen wie tragbare Aufzuchtkästen, niedrige Tunnel und andere gehören nicht zu den hohen begehbaren Schutzabdeckungen, ebenso wie Schattennetze mit einem Schattenwert von unter 80 %, Hagelschutznetze, vorübergehende Regenschutzsysteme und Insektennetze.
Pressekontakt
Herr Frank Hennig
Telefon: 0611-753602
E-Mail: presse@destatis.de
Pressemeldung Download: 
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Gustav-Stresemann-Ring 11
65189 Wiesbaden
Deutschland
Telefon:  +49  0611  751
Fax:  +49  0611  724000
E-Mail:  poststelle@destatis.de
Web:  www.destatis.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.