09.12.2020 | 11:26:00 | ID: 29493 | Ressort: Landwirtschaft | Pflanze

Grünkohl und Schwarzkohl: Heimisches „Superfood“ für die kalte Jahreszeit

Bonn (agrar-PR) - Im Dezember erreicht die Grünkohlernte ihren Höhepunkt. Laut Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) ist die Anbaufläche in Deutschland seit Jahren relativ konstant; 2019 ernteten Betriebe auf 1.010 Hektar rund 16.650 Tonnen Grünkohl. Der verwandte Schwarz- oder Palmkohl wird traditionell in Norditalien angebaut, doch entdecken heimische Landwirtinnen und Landwirte das geschmacklich mildere Gemüse wieder neu.
Grünkohl wird in Deutschland vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen angebaut: Die beiden Bundesländer vereinen etwa 90 Prozent der Anbaufläche und Ernte auf sich. Der Großteil des heimischen Gemüses geht in die Verarbeitung zur Herstellung von Konserven und Tiefkühlware.

Grünkohl: Guter Geschmack auch ohne Frost
Frischer Grünkohl zeichnet sich durch knackige Blätter mit grüner oder violetter Farbe, ohne Vergilbungen oder Faulstellen, aus. Im Gemüsefach des Kühlschranks ist er einige Tage haltbar. Grünkohl sollte schonend gegart werden, damit möglichst viele wertvolle Inhaltstoffe erhalten bleiben. Laut Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) hat das Wintergemüse beträchtliche Gehalte an Provitamin A, Vitamin C, E, K, B2, Nicotinamid, Folsäure, Eiweiß, Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen und Ballaststoffen. Darüber hinaus weist Grünkohl hohe Gehalte an Glucosinolaten (Senfölglykosiden) auf, deren Abbauprodukten protektive, krebshemmende Eigenschaften zugeschrieben werden.

Übrigens: Obwohl Grünkohl Temperaturen bis -15 Grad Celsius verträgt, braucht er keinen Frost, um süßer und angenehmer zu schmecken – es genügt eine längere Standzeit bei niedrigen Temperaturen. Bei neueren Sorten mit feineren Blättern und höheren Zuckergehalten spielt dieser Zusammenhang immer weniger eine Rolle.

Schwarzkohl: Gemüse mit Potenzial
Geschmacklich milder und feiner als Grünkohl ist Schwarz- oder Palmkohl, der aufgrund des Anbaugebietes auch als Toskanischer oder Italienischer Kohl bekannt ist. Seine schwarzgrünen, blasigen, leicht nach unten gerollten Blätter sind schmal, bis zu 80 cm lang und wie Palmwedel angeordnet. Schwarzkohl wird bis in den Winter hinein geerntet, ist aber nicht völlig frosthart. Bisher ist die heimische Ware nur regional und eher auf Wochenmärkten erhältlich.

2021: Internationales Jahr des Obstes und Gemüses
Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat das Jahr 2021 zum „Internationalen Jahr für Obst und Gemüse“ erklärt. Dabei stehen die gesundheitlichen Aspekte des Obst- und Gemüseverzehrs, der Anbau sowie die Vermeidung von Lebensmittelabfällen entlang der Wertschöpfungskette im Mittelpunkt.

Weitere Information zu Gemüse sowie zum Saisonkalender Obst und Gemüse:
https://www.bzfe.de/lebensmittel/lebensmittelkunde/gemuese/
https://www.bzfe.de/nachhaltiger-konsum/orientierung-beim-einkauf/
der-saisonkalender/
Pressekontakt
Herr Tassilo v. Leoprechting
Telefon: 0228-6845-3080
Fax: 030-18106845-3040
E-Mail: presse@ble.de
Pressemeldung Download: 
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Deutschland
Telefon:  +49  0228  6845-3080
E-Mail:  presse@ble.de
Web:  www.ble.de
>>>  RSS
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.