12.01.2009 | 09:59:00 | ID: 63 | Ressort: Landwirtschaft | Pflanze

Herbstaussaat 2008: Mehr Winterraps und -getreide in Brandenburg

Berlin (agrar-PR) - Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vergrößerte sich die Aussaatfläche von Winterraps im Herbst 2008 um mehr als 6 Prozent. Nach vorläufigen Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg erfolgte die Aussaat dieser wichtigsten heimischen Ölfrucht im August/September 2008 auf rund 128 800 Hektar. Winterraps ist damit zum achten Mal in Folge von einer Fläche von mehr als 100 000 Hektar zu ernten.

Die Anbaufläche von Wintergetreide zur Ernte 2009 beläuft sich in Brandenburg auf 498 200 Hektar (+2 800 Hektar).

Winterweizen wurde auf einer Fläche von 143 600 Hektar gedrillt, die Anbaufläche
vergrößerte sich um gut 2 Prozent gegenüber 2007.
Während im Herbst 2007 noch 227 000 Hektar Winterroggen (Brandenburgs wichtigster Getreideart) ausgesät wurden, kam es ein Jahr später bei dieser Kultur zu einem Flächenrückgang um 3 Prozent auf 220 100 Hektar. Diese Entwicklung beim Roggen ist unter anderem auch auf die schwierigeren Marktbedingungen im Jahr 2008 zurückzuführen.
Die relativ gesehen größte Anbauausdehnung erfuhr die Wintergerste mit fast
10 Prozent. Im Herbst 2008 wurden 83 600 Hektar mit Wintergerste bestellt.
Wiederum leicht rückläufig ist der Anbau von Triticale (–2 Prozent). Im Aussaatjahr 2008 wurden rund 50 900 Hektar mit dieser Getreideart bestellt.



Über das Datenangebot des Bereiches Landwirtschaft informiert:
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Telefon: 030 9021-3058 Fax: 030 9021-3041
E-Mail: agrar@statistik-bbb.de
Pressekontakt
Frau Heike Hendl
Telefon: 0331 - 81731750
Fax: 030 - 90284091
E-Mail: Heike.Hendl@statistik-bbb.de
Pressemeldung Download: 
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Deutschland
Telefon:  +49  0331  81731777
Fax:  +49  0331  03090284091
E-Mail:  info@statistik-bbb.de
Web:  www.statistik-berlin-brandenburg.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.