08.07.2009 | 00:00:00 | ID: 1153 | Ressort: Landwirtschaft | Pflanze

Krautfäulepilz befällt Kartoffeln

Bonn (agrar-PR) - Wenn Kartoffeln in Hausgärten nicht besonders gesund aussehen, ist meistens der Pilz Phytophthora infestans schuld. Er verursacht bei feucht-warmer Witterung die Kraut- und Braunfäule an Kartoffeln, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Die Krankheit zeigt sich anfangs durch gelblich-grüne, später bräunliche vom Blattrand oder von der Blattspitze ausgehende Flecken. Ein wichtiges Merkmal des Pilzes ist ein schmaler, weißer Saum von Pilzgeflecht um die Flecken herum, der sich bei Feuchtigkeit auf der Blattunterseite bildet.

Da in Hobbygärten meist keine vorbeugenden Behandlungen durchgeführt werden, hat vielfach schon eine Infektion der Blätter stattgefunden. Das Einwaschen der Sporen von den Blättern in den Boden ist nach intensiven Niederschlägen möglich, die Gefahr eines Befalls der Kartoffelknollen ist groß. Sehr flachliegende Sorten, wie Cilena, sind stärker gefährdet als tiefwachsende Sorten, wie zum Beispiel Hansa. Ertrags- und Qualitätseinbußen sind hier kaum vermeidbar.

Befallene Knollen sollten bei der Ernte aussortiert werden. Die Knollensymptome übersieht man jedoch leicht. Es handelt sich um äußerliche, bleigraue, leicht eingesunkene Flecken. Im Inneren der Knolle zeigt sich eine fleckenweise Braunfärbung des Knollenfleisches, die sich zum gesunden Gewebe scharf abgrenzt. Schon nach kurzer Zeit kann es bei relativ hohen Lagertemperaturen zu den bekannten Braunfäulen kommen. Eine schonende Ernte bei guter Schalenfestigkeit und das Aussortieren befallener Knollen sind wichtige vorbeugende Maßnahmen.
Pressekontakt
Herr Bernhard Rüb
Telefon: 0228 / 703-1113
E-Mail: pressestelle@lwk.nrw.de
Pressemeldung Download: 
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Siebengebirgsstraße 200
53229 Bonn
Deutschland
Telefon:  +49  0228  703-0
Fax:  +49  0228  703-8498
Web:  www.lwk.nrw.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.