08.06.2022 | 11:39:00 | ID: 33290 | Ressort: Landwirtschaft | Produkte

Produkte für über 13 Milliarden Euro verkauft: Erfolgreiche „Ohne Gentechnik“-Kennzeichnung erhalten

Berlin (agrar-PR) - Rund 13,2 Milliarden Euro wurden 2021 in Deutschland für „Ohne Gentechnik“-Produkte ausgegeben, 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit bleibt das Siegel im 13. Jahr auf Erfolgskurs.
Aktuelle Herausforderungen sind mögliche neue EU-Gentechnik-Regeln und gezielt geschürte Unsicherheiten um Futtermittel-Verfügbarkeit. Nach vielen Jahren mit zweistelligen Wachstumsraten kommt „Ohne Gentechnik“ jetzt in die Konsolidierungsphase mit moderaten Zuwächsen. Bei Milchprodukten, Eiern und Geflügelfleisch haben Produkte mit der grünen Raute inzwischen hohe Anteile erreicht.

Großes Potenzial gibt es dagegen noch bei Rind- und Schweinefleisch.
„Die Zahlen belegen, dass ,Ohne Gentechnik‘-Produkte bei Verbraucherinnen und Verbrauchern nach wie vor hoch im Kurs stehen“, erklärt Alexander Hissting, Geschäftsführer des Verbandes Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG).

Minister Özdemir und Lemke: Gentechnik-Regeln nicht aufweichen!

„Das verstehen wir auch als Auftrag, unser bewährtes Siegel weiter auf Erfolgskurs zu halten. Dazu dürfen die Gentechnik-Regeln der EU nicht aufgeweicht werden. Das müssen Agrarminister Cem Özdemir und Umweltministerin Steffi Lemke in Brüssel einfordern. Und auch jede Einzelperson und jedes Unternehmen kann es der EU-Kommission klarmachen, durch Mitmachen beim offiziellen Beteiligungsverfahren oder bei der neuen EU-weiten Petition ,Nicht hinter unserem Rücken‘.

Marktunsicherheiten werden unredlich geschürt und genutzt

Eine weitere Herausforderung sind hohe Futtermittelpreise und Marktunsicherheiten durch den Ukraine-Krieg. Einige nutzen diese Situation leider auf unredliche Weise, um die ‚Ohne Gentechnik‘-Kennzeichnung in Frage zu stellen – wie auch andere Umwelt- und Nachhaltigkeitsstandards. Wir halten dagegen, in engem Austausch mit unseren Partnern und mit sachlicher Information. Die Verfügbarkeit von gentechnikfreiem Eiweißfutter ist gegeben, soviel ist inzwischen klar. Niemand muss aus dem System aussteigen.“

„Ohne Gentechnik“: 70 Prozent Milchprodukte

Den größten Anteil an den 13,2 Milliarden Euro Verbraucherausgaben für „Ohne Gentechnik“-Produkte machten auch im Jahr 2021 Milch und Milchprodukte mit 9,3 Milliarden Euro (70 Prozent) aus. Mit Geflügelfleischprodukten wurden 2,3 Milliarden Euro (17 Prozent), mit Eiern 1,1 Milliarden Euro (8 Prozent) und mit sonstigen Produkten 0,5 Milliarden Euro (4 Prozent) erzielt.

Prognose 2022 schwerer kalkulierbar

Die Zahlen beruhen auf Auskünften der Lizenznehmer des „Ohne GenTechnik“-Siegels zuzüglich pauschaler Handelsspanne und Mehrwertsteuer. Nach den Prognosen der bisherigen Lizenznehmer würde sich der „Ohne Gentechnik“-Umsatz 2022 erneut um 4,2 Prozent erhöhen. Die Prognosen wurden im Januar und Februar 2022 abgegeben. Ohnehin kaum kalkulierbare mögliche Auswirkungen des Ukraine-Krieges, damit begründeter Falschinformationen und unnötig geschürter Verunsicherungen konnten demzufolge nicht berücksichtigt werden.

Die rechtliche Basis für das Siegel legt das EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz (EGGenTDurchfG). 2009 ließ die damalige Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) das einheitliche „Ohne GenTechnik“-Siegel entwerfen. 2010 übertrug sie dessen Lizenzierung und Kontrolle exklusiv an den VLOG. Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) e.V. repräsentiert rund 760 Lebensmittelhersteller und -händler sowie die vor- und nachgelagerten Bereiche der Lebensmittelproduktion. Er vergibt für gentechnikfrei hergestellte Lebensmittel Lizenzen für das einheitliche Siegel „Ohne GenTechnik“.

BÖLW: Petition „Nicht hinter unserem Rücken - Kein Freifahrtschein für neue Gentechnik in unserem Essen“
https://www.boelw.de/news/nicht-hinter-unserem-ruecken-kein-freifahrtschein-
fuer-neue-gentechnik-in-unserem-essen/

Informationsdienst Gentechnik: Europaweite Petition für ein striktes Gentechnikrecht gestartet
https://www.keine-gentechnik.de/nachricht/34620?cHash=
ca54daa5ccd0c1cea07ee104ccf77a85

Einseitige Fragen: EU-Konsultation zu neuer Gentechnik gestartet
https://www.ohnegentechnik.org/artikel/einseitige-fragen-eu-konsultation-
zu-neuer-gentechnik-gestartet

EU-Kommission: Öffentliche Konsultation zu Rechtsvorschriften für Pflanzen, die mithilfe bestimmter neuer genomischer Verfahren gewonnen werden
https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/
initiatives/13119-Rechtsvorschriften-fur-Pflanzen-die-mithilfe-bestimmter-
neuer-genomischer-Verfahren-gewonnen-werden/public-consultation_de

Ausreichend GVO-freier Raps verfügbar: Qualität angemessen bezahlen!
https://www.ohnegentechnik.org/artikel/ausreichend-gvo-freier-raps-
verfuegbar-qualitaet-angemessen-bezahlen

Kontakt für Rückfragen:
Sönke Guttenberg
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG)
Friedrichstraße 153a
10117 Berlin
Tel.: +49 30 2359 945 12
Fax: +49 30 2359 945 01

presse@ohnegentechnik.org
www.ohnegentechnik.org
www.twitter.com/OhneGentechnik
www.facebook.com/OhneGentechnik
Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.