29.04.2009 | 00:00:00 | ID: 411 | Ressort: Landwirtschaft | Tier

Bauernverband: Verzehr von Schweinefleisch völlig unbedenklich

Stuttgart (agrar-PR) - Präsident Rukwied: Schweinefleisch aus Baden-Württemberg überzeugt durch beste Qualität – Bei Fleischverzehr keine Infektionsgefahr durch ’Neuartige Grippe’ (’Schweinegrippe’) – EU-Kommission verwendet nur noch die Bezeichnung ’Novel flu’ (’Neuartige Grippe’)
„Schweinefleisch aus Baden-Württemberg kombiniert Frische mit bestem Genuss. Es eignet sich auch besonders gut zum Grillen. Befürchtungen, durch Schweinefleischverzehr könne die ‛Neuartige Grippe’ ausgelöst werden, resultieren aus dem noch immer verbreiteten Namen ‛Schweinegrippe’, sind jedoch nach Aussagen der Mediziner und Wissenschaftler völlig unbegründet. Lassen Sie sich Ihr regelmäßiges Stück Schweinefleisch und die vielseitigen Wurstspezialitäten aus heimischer Erzeugung weiterhin schmecken!“ Das erklärt Präsident Joachim Rukwied vom Landesbauernverband in Baden-Württemberg (LBV) am 29. April 2009 in Stuttgart.

Vor zwei Tagen erst, am 27. April 2009, hatten Bauernpräsident Joachim Rukwied, Landesinnungsmeister des Fleischerhandwerks, Kurt Matthes, und Ernährungsminister Peter Hauk auf dem Stuttgarter Marktplatz die Grillsaison 2009 offiziell eröffnet. Dabei stellten sie die Vorzüge von Fleisch aus regionaler Erzeugung und Verarbeitung dar und wiesen bereits darauf hin, dass der Verzehr von Schweinefleisch auch in Grippezeiten völlig unbedenklich ist.

Die EU-Kommission hat am gestrigen 28. April 2009 in Brüssel angekündigt, statt dem herkömmlichen, aber irreführenden Namen ‚Schweinegrippe’ zukünftig ausschließlich die Bezeichnung ‛Novel flu’ (‛Neue’ oder ‛Neuartige Grippe’) zu verwenden. Die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) hatte am Montag, dem 27. April 2009, davor abgeraten, das neuartige, zunächst in Mexiko auftretende, für den Menschen tödliche Grippevirus als ‛Schweinegrippe’ zu bezeichnen.

Die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO), und das Friedrich-Loeffler-Institut betonen: „Es gibt keine Gefahr einer Influenzavirus-Infektion des Menschen durch den Verzehr von Schweinefleisch.“

Aktuelle Fotos von Präsident Joachim Rukwied finden Sie unter „Presse“ auf www.lbv-bw.de.
Pressekontakt
Frau Ariane Amstutz
Telefon: 0711 2140-263
E-Mail: Amstutz@lbv-bw.de
Pressemeldung Download: 
Landesbauernverband Baden-Württemberg e.V. (LBV)
Landesbauernverband Baden-Württemberg e.V. (LBV)
Bopserstr. 17
70180 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  2140-0
Fax:  +49  0711  2140-177
E-Mail:  lbv@lbv-bw.de
Web:  www.lbv-bw.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.