01.07.2009 | 00:00:00 | ID: 1055 | Ressort: Landwirtschaft | Tier

Blattläuse satt in NRW

Bonn (agrar-PR) - Scharen von Blattläusen verschiedenster Art an Rosen, Stauden, Sträuchern und Bäumen zerren zurzeit an den Nerven vieler Gartenbesitzer. Die lästigen Pflanzenparasiten bevorzugen nach Angaben der Landwirtschaftskammer vor allem die Triebspitzen. Denn hier können sie ihren Rüssel besonders leicht einstechen, um den leckeren, saftigen Inhalt des Leitungssystems der Pflanzen auszusaugen. Der nährstoffreiche Pflanzensaft enthält alles, was die Blattläuse zum Leben benötigen. Da die Läuse mehr aufsaugen als sie selbst zum Leben benötigen, scheiden sie den überschüssigen Zucker sofort wieder aus und lassen ihn nach unten fallen. Dort überzieht er in kürzester Zeit frisch gewaschene Autos mit einer klebrigen Oberfläche. Die Pflanzen werden durch den Blattlausbefall zwar zum Teil unansehnlich, absterben werden sie davon in der Regel aber nicht.

Die Blattlausplage in diesem Jahr hat nach Einschätzung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen verschiedene Ursachen. Wegen des kalten Winters hat es im Frühjahr zunächst verhältnismäßig wenige Blattläuse gegeben. Viele sind erfroren. Durch die augenblicklich herrschende Wärme und Schwüle hat sich die Population aber wieder generiert und neu aufgebaut. Da es nun auch reichlich Futter gibt, können sich die Blattläuse besonders stark vermehren. Natürlicher Gegenspieler der Blattläuse sind Marienkäfer sowie Schwebfliegen- und Florfliegenlarven. Dort, wo viele Nützlinge vorkommen, werden die Blattläuse in Schach gehalten. Vor allem der inzwischen in unseren Breiten heimische Asiatische Marienkäfer verputzt Blattläuse in großen Mengen.

Wichtigste Methode zur Blattlausbekämpfung im Hausgarten ist nach Auskunft der Landwirtschaftskammer die Schaffung optimaler Lebensräume für nützliche Insekten. In einem artenreich bepflanzten Garten stellen sich die natürlichen Gegenspieler der Läuse recht zuverlässig ein. Bei geringem Befall können Gartenbesitzer die saugenden Plagegeister mit dem Gartenschlauch von den Blättern katapultieren. Auch ein kräftiger Regenschauer schwemmt viele Blattläuse davon. Nur bei einem extremen Massenbefall sollte der Hobbygärtner Pflanzenschutzmittel einsetzen. Hierbei ist aber unbedingt darauf zu achten, dass ein nützlingsschonendes Präparat verwendet wird, damit nicht auch die Nützlinge vernichtet werden.
Pressekontakt
Herr Bernhard Rüb
Telefon: 0228 / 703-1113
E-Mail: pressestelle@lwk.nrw.de
Pressemeldung Download: 
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Siebengebirgsstraße 200
53229 Bonn
Deutschland
Telefon:  +49  0228  703-0
Fax:  +49  0228  703-8498
Web:  www.lwk.nrw.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.