28.04.2009 | 00:00:00 | ID: 392 | Ressort: Landwirtschaft | Tier

Keine Panik wegen Grippevirus

Bad Kreuznach (agrar-PR) - Im Auftreten einer bislang unbekannten Variante des Influenzavirus sehen die Tierseuchenexperten der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz keinen Anlass zur Panik.  Impfempfehlungen im direkten Zusammenhang mit der sog. mexikanischen Schweinegrippe sind kritisch zu beurteilen. Vielmehr werden die Schweine haltenden Landwirte von der Kammer daran erinnert, dass für sie die Influenza-Impfung  generell zu empfehlen ist. Damit minimiert jeder Landwirt das Grippe-Infektionsrisiko, und die unerwünschte Mischung auch hier bekannter H1N1-Influenzaviren des Menschen mit  den bei Schweinen vorkommenden H1N1-Typen kann verhindert werden.

Eine sorgfältige Handhabung der Maßnahmen zur Stallhygiene sei die beste Vorsorge gegen alle Virusinfektionen. Entwarnung gibt die Landwirtschaftskammer für den Verzehr von Schweinefleisch. Selbst wenn die mexikanischen Grippe-Viren Deutschland erreichen soll­ten, so könnten auch sie Temperaturen von über 72 °C nicht überleben. Schweinefleisch könne also  gebraten, gekocht oder gegrillt weiterhin bedenkenlos gegessen werden.
Pressekontakt
Herr Frieder Zimmermann
Telefon: 0671-793 - 1177
E-Mail: frieder.zimmermann@lwk-rlp.de
Pressemeldung Download: 
Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz
Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz
Burgenlandstraße 7
55543 Bad Kreuznach
Deutschland
Telefon:  +49  0671  793-0
Fax:  +49  0671  793-1199
E-Mail:  info@lwk-rlp-de
Web:  www.lwk-rlp.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.