11.01.2010 | 00:00:00 | ID: 4411 | Ressort: Landwirtschaft | Veranstaltungen

Backhaus: MV mit gewohnt starkem Auftritt auf der Grünen Woche in Berlin

Schwerin (agrar-PR) - "Die Grüne Woche ist in jedem Jahr der erste Höhepunkt für die Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist ein Barometer für die wirtschaftliche Situation in der Branche und ein Stimmungsbarometer bei den Besuchern. Insofern wird die Grüne Woche mit Spannung erwartet", betonte Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus auf einer Pressekonferenz in Schwerin.

Er verwies auf die wirtschaftlich schwierige Situation, in der sich mittlerweile aufgrund der globalen Finanzkrise auch die Land- und Ernähungswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern befände. So seien die Umsätze im  I. bis III. Quartal 2009 im Verarbeitenden Gewerbe insgesamt um 17 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesunken. Die Hersteller von Nahrungs- und Futtermitteln haben einen Umsatzrückgang von  rd. 9 %,  die Getränkehersteller  jedoch von  rd. 16 % zu verzeichnen.

Bemerkenswert sei jedoch, dass 2009 insgesamt trotz gesunkener Umsätze die Zahl der in diesem Bereich beschäftigten Personen in Mecklenburg-Vorpommern leicht zugenommen habe.

"In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es noch wichtiger, gekonnt für sich zu werben.  Deshalb haben wir versucht, trotz geringerer Mittel einen gewohnt starken Messeauftritt des Landes und der Unternehmen auf der Grünen Woche zu gewährleisten", so der Minister.   Denn für ein Land wie Mecklenburg-Vorpommern, in dem die Land- und Ernährungswirtschaft und der Tourismus eine so große Rolle spielen, sei ein erstklassiger Auftritt auf der Grünen Woche ein absolutes Muss. "Jeder Cent, der dort ausgeben wird, ist gut investiertes Geld", unterstrich der Minister.  

So ist  die Präsentation auf der IGW die größte Präsentation des Landes auf einer jährlich wiederkehrenden Messe außerhalb  Mecklenburg-Vorpommerns.

Was wird beibehalten?

Das über Jahre erfolgreiche Grundkonzept für die Halle  wird fortgesetzt. So präsentieren sich kleine neben größeren Unternehmen mit ganz unterschiedlichen Produkten.  Neben den Unternehmen der Land- und Ernährungswirtschaft werden auch die  Bereiche Tourismus, Hotellerie und Gastronomie einbezogen. Man kann in der Halle nicht nur Produkte kennenlernen, sondern auch das Land, in dem diese hergestellt werden. "Mit der Länderhalle betreiben wir somit klassische Imagewerbung für das gesamte Land. Damit unterscheidet sich die Länderhalle Mecklenburg-Vorpommern deutlich von allen anderen Hallen", so der Minister.

Landestypische Bauwerke und Abbildungen sowie prägende Symbole wie das Schiff "Gode Tied", lassen  auch in diesem Jahr wieder das Land MV in Berlin erlebbar werden.

Was ist neu ?

Das Aussehen der Halle hat sich stark verändert. Das fängt mit der veränderten Gestaltung der Wandabhängungen an und hört bei neuen Messeständen auf.  Insgesamt vermittelt die Halle 5.2b dadurch einen  moderneren und frischen Eindruck.

Die Gesamtfläche der Länderhalle MV beträgt 1.798 m2. Die Fläche ist gegenüber dem Vorjahr um  600 m2 reduziert worden.

Für das Hallenkonzept und die Ausgestaltung hat das Landwirtschafts- und Umweltministerium im vergangenen Jahr eine Ausschreibung durchgeführt.

Als neuer Generalauftragnehmer fungiert 2010 die Firma expotec aus Berlin.

 "Die Länderhalle steht unter dem Motto:  "ErlebnisSpeisen Mecklenburg-Vorpommern". So geht es nicht nur um Essen und Trinken, sondern auch um das Land, in dem diese Erzeugnisse produziert werden. Einen großen Raum nehmen deshalb die Großschutzgebiete des Landes ein, wobei 2010 der Schwerpunkt auf das Thema Buchenwälder gelegt wird, die zum UNESCO-Weltnaturerbe angemeldet werden", so der Minister.  

An den 33 Verkaufs- und Präsentationsständen in der Halle 5.2b präsentieren sich insgesamt 70 Aussteller bzw. Unteraussteller.

"Es war unser Ziel, möglichst vielen Unternehmen einen Auftritt in der Länderhalle zu ermöglichen", betonte der Minister. Bei einer deutlichen Anhebung der Preise wäre ein Messeauftritt insbesondere für die kleineren Unternehmen nicht mehr finanzierbar gewesen. "Ohne die kleineren Unternehmen mit ihren oftmals einzigartigen Produkten verliert jedoch die Länderhalle ihr besonderes Flair.  Deshalb haben  wir die Preise nicht erhöht", unterstreicht der Minister.

Die restliche Fläche der Halle 5.2b wird ebenfalls ausschließlich von Ausstellerinnen und Ausstellern aus Mecklenburg-Vorpommern unter dem Dach der Firma Tradition aus Grevesmühlen belegt.  

Neue Produkte:

•        "Topkuss" der Grabower Süßwaren GmbH. Dieser Schaumkuss enthält keinen Zucker, 30 % weniger Kalorien als das Standardprodukt, zudem werden ausschließlich Eier aus Bodenhaltung verwendet und das Produkt ist mit Ballaststoffen angereichert. Das Unternehmen greift mit dieser Neuentwicklung mehrere aktuelle Ernährungs-Trends auf.

•        Gourmet Produkte aus Straußenfleisch

Die Firma Straußenzucht Pfeiffer aus Canzow und die Neue Pommersche Fleisch - und Wurst GmbH Pasewalk stellen erstmals auf der Grünen Woche

- Straußenleberpastete mit Preiselbeeren

- Straußenschinkenwurst mit Pistazien

- Gourmetwürstchen im Glas

    vor.

•        Das "Landputen-Frühstück" und der "Severiner-Bierschinken im Naturdarm" sind die beiden Neukreationen der Mecklenburger Landpute.

Das Landputen-Frühstück ist ein reines Putenprodukt mit einem Gelantinemantel.

Der Severiner Bierschinken im Naturdarm ist eine Kreation aus Landhähnchenfleisch und einer Landputengrobeinlage im Naturdarm. Dieses Produkt wird mit Buchenholz mild geräuchert.

•        Als Mitglied im Verein Pommersches Landleben präsentiert die Bäckerei Reichau aus Grambin ein ganz neues Brot unter dem Namen "1888".  Dabei handelt es sich umein Vollwertbrot aus 50 % Roggenvollkorn und 50 % Weizenvollkorn. Das Neue daran ist, dass es ohne Zusatzstoffe, Enzyme etc, sondern nur auf drei Stufen Sauerteigbasis gebacken ist.

Die Bäckerei Reichau hat auf der BUGA Brot für die Welt gebacken und verkauft.

•        "Bauernschmaus am Stettiner Haff" - unter diesem Motto erweitert die Neue Pommersche Fleisch- und Wurstwaren GmbH ihr Sortiment. Dabei handelt es sich um deftige Wurstwaren, jedoch mit deutlich reduziertem Kaloriengehalt.

Natürlich gibt es in der Länderhalle wieder ein reichhaltiges Angebot an Fischprodukten  aller Art.

Ganz typisch für das Land Mecklenburg-Vorpommern sind auch die Sanddornprodukte. Hier gibt es vom Bonbon angefangen über Säfte, Gelees und Likör eine große Vielfalt an Produkten, die nicht nur gut schmecken, sondern auch gesund sind.

Halle 20

Nach dem Aus für die CMA durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2009 haben die Bundesländer entschieden, auch ohne CMA diese Präsentation in einer gemeinsamen Halle weiter zu führen.  Infolge der geringeren Mittel (bislang stellte die CMA dafür 800.000 € bereit)   gibt es lediglich eingeschossige Präsentationen. Am Gemeinschaftsstand M-V sind vier Firmen vertreten:

1.     Mecklenburgische Brauerei Lübz

2.     Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten GmbH & Co. KG

3.     Hansa Milch AG

4. Traditionsräucherei Lietzow

Zum Programm

Traditionsgemäß findet am ersten Samstag der IGW, am 16. Januar, der Ländertag Mecklenburg-Vorpommern statt, zu dem wir den  Ministerpräsidenten begrüßen können. Der Ländertag wird in diesem Jahr vom Landkreis Demmin ausgerichtet.

Auf der Landesbühne wird wieder an jedem Tag ein landestypisches und abwechslungsreiches Programm geboten, an dem sich fast jeder Landkreis mit eigenen Künstlern beteiligt.

Ebenfalls täglich findet in der Zeit zwischen 13.00 und 14.00 Uhr neben unserer Bühne ein Schaukochen des Hotel- und Gaststättenverbandes Mecklenburg-Vorpommern mit regionalen Produkten statt.

Kosten

Durch die verringerte Fläche werden sich die Kosten der Standmiete um rund 35.000  € verringern. Auch die Kosten für den Generalunternehmer wurden um rund 100.000 Euro reduziert.  15.000 Euro werden beim Rahmenprogramm eingespart. "Wir können also davon ausgehen, die Gesamtkosten der Präsentation des Landes um 150.000 € im Vergleich zum Vorjahr zu minimieren. Die Mittel werden 2010 für den Bereich Absatzförderung verwendet", unterstreicht der Minister.

Er hofft, dass die neugestaltete Länderhalle auch in diesem Jahr wieder in der Beliebtheitsskala ganz vorn rangiert.

"Mecklenburg-Vorpommern hat einen sehr guten Ruf auf der Grünen Woche. Dem wollen wir auch in diesem Jahr wieder gerecht werden", so Backhaus.

Hinweis für die Medien:

Umfassende Informationen über die Präsentation des Landes auf der Grünen Woche mit Ausstellerverzeichnis, Firmenporträts, aktuellen Fotos und Berichten unter:

www.gruene-woche-mv.de

Für die Betreuung der Medien in der Länderhalle Mecklenburg-Vorpommern ist Matthias Sievert zuständig – telefonisch erreichbar unter: 030/303887502 bzw. 01718980404.
Pressekontakt
Herr Claus Tantzen
Telefon: 0385 / 588 6003
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Deutschland
Telefon:  +49  0385  588-0
Fax:  +49  0385  588-6024(25)
E-Mail:  poststelle@lm.mv-regierung.de
Web:  https://www.regierung-mv.de/Landesregierung
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.