04.05.2010 | 00:00:00 | ID: 5616 | Ressort: Landwirtschaft | Veranstaltungen

DLG-Feldtage 2010 mit Themenzentrum „Energie vom Feld"

Frankfurt (agrar-PR) - Neue Sorten – Energetische Potenziale - Großes Informationsangebot der Aussteller – FNR präsentiert Ergebnisse zu Energiefruchtfolgen und Anbausystemen – Alternative Energiepflanzen – Energiehölzer – Forumsveranstaltungen
(DLG). Der Anbau von Energiepflanzen hat sich bereits seit Jahren etabliert und ist zum Dauerbrenner in der landwirtschaftlichen Praxis ebenso wie in der Öffentlichkeit geworden. Die diesjährigen DLG-Feldtage vom 15. bis 17. Juni auf dem Rittergut Bockerode in Springe-Mittelrode bei Hannover bieten den Landwirten eine hervorragende Möglichkeit, sich über alle aktuellen Fragestellungen rund um das Thema „Energie vom Feld“ zu informieren. Zahlreiche Aussteller präsentieren ein umfangreiches Angebot an neuen Sorten und informieren über energetische Potenziale sowie über die Biomasseerzeugung und deren Aufbereitung, Anlagentechnik, Arbeitswirtschaft und Wirtschaftlichkeit. In einem von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) initiierten Themenzentrum „Energie vom Feld“, Stand G41, im Versuchsfeld auf dem DLG-Feldtagegelände, werden zudem aktuelle, praxisrelevante Forschungsergebnisse vorgestellt sowie alternative Energiepflanzen und Energiehölzer präsentiert.
Energie-Fruchtfolgen
Die FNR erläutert, welche Fruchtfolgeglieder in Hauptfruchtstellung die höchsten Deckungsbeiträge erzielen und welche Fruchtarten zu Silomais in Konkurrenz treten können. Zudem wird über die Bedeutung von Zweit- und Zwischenfruchtstellungen informiert bzw. ein Vergleich zwischen dem zwei Hauptfrucht- und dem Zweikultur-Nutzungssystem gezogen. Dabei finden die regionalen Boden- und Klimabedingungen Berücksichtigung, ebenso wie die Ökonomie und Fragen zur Ökologie.
 
Ergebnisse des Energiepflanzen-Versuchsprojektes „EVA“
Einen weiteren Schwerpunkt stellen die Ergebnisse des bisher umfangreichsten nationalen Verbundvorhabens EVA I „Entwicklung und Vergleich von optimierten Anbausystemen für die landwirtschaftliche Produktion von Energiepflanzen unter den verschiedenen Standortbedingungen Deutschlands“ dar. Der Auslöser für dieses Vorhaben liegt in den weiterhin wachsenden Anforderungen an die Energiepflanzenproduktion, die auch zukünftig „im Einklang mit der Natur“ stehen und gleichzeitig folgende Anforderungen erfüllen sollen: Das Erreichen hoher Nettoenergieerträge je Flächeneinheit, die Weiterentwicklung innovativer ackerbaulicher Konzepte, die Kombination alternativer Kulturarten (Biodiversität) in optimierten Fruchtfolgen mit Nahrungs- und Futtermittelarten, die Verbesserung des Ertragspotenzials und der Ertragssicherheit von Energiepflanzen und die Bewertung von Anbausystemen ganzheitlich hinsichtlich Ökonomie und Ökologie.
 
Alternative Energiepflanzen zum Anfassen
Die FNR präsentiert erstmalig in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau zudem auch Energiepflanzen der besonderen Art zum Anfassen auf eigenen Parzellen im Versuchsfeld. Hier ist erlebbar, was wissenschaftlich im Rahmen von Projekten untersucht wird. Es werden ferner Alternativen zu bekannten Energiepflanzen vorgestellt, wie zum Beispiel die Durchwachsene Silphie. Bislang wird diese Pflanze überwiegend versuchsweise als Energiepflanze angebaut. Es handelt sich bei der Durchwachsenen Silphie um eine ausdauernde, mehrjährige Pflanze, die sich mindestens zehn Jahre lang beernten lässt. Zwar ist der Aufwand im Pflanzjahr relativ hoch, doch in den Folgejahren fallen entsprechend niedrigere Kosten an. Darüber hinaus können sich die DLG-Feldtage-Besucher über Hirse, Topinambur und auch über Ergebnisse aus Anbauversuchen mit ökologisch und ökonomisch vielversprechenden Wildpflanzen informieren.
 
Energiehölzer
Zu den Energiepflanzenprojekten der FNR gehören auch Projekte aus dem Themenbereich Agrarholz im Allgemeinen und Holz aus Kurzumtrieb und Agroforstsysteme im Spezielleren. Auch die Landwirtschaftskammer Niedersachsen informiert umfassend über das Thema „Energiepflanzen“. Hier werden insbesondere Energiehölzer wie Pappeln, Weiden und Robinien gezeigt. Der Besucher kann damit auch schnellwachsende Baumarten in Natura begreifen. Unterstützt werden die Landwirtschaftskammer Niedersachsen und die FNR von 3N, Niedersachsens Netzwerk für nachwachsende Rohstoffe. 3N ist im Rahmen des FNR-Projektes „Regionale Bioenergieberatung“ tätig. Ziel dieses Projektes ist es, dem Praktiker neben den Informationen der FNR zusätzliche Hilfestellung im Bereich Bioenergie und Energiepflanzenanbau zu geben. Aus diesem Grund unterstützt die FNR seit letztem Jahr länderspezifisch und regional zwölf Beratungseinrichtungen. Diese sind die direkten Ansprechpartner für die Landwirte und mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut.
 
Aktuelle Themen in Forumsveranstaltungen
Ergänzend zum Angebot der Aussteller werden an allen Ausstellungstagen aktuelle Fragen aus dem Themenbereich „Energie vom Feld“ im Rahmen von Forumsveranstaltungen angeboten.
 
Dienstag, 15. Juni 2010
15.30 Uhr          Forum1:
„Energiepflanzen: Das Neueste aus Forschung und Praxis“

 
Mittwoch, 16. Juni 2010
14.30 Uhr          Forum 1:
„Wie nachhaltig ist der Energiepflanzenanbau?“

 
Donnerstag, 17. Juni 2010
11.30 Uhr          Forum 1:
„Agrarholz – produzieren und vermarkten!“

 
DLG-Feldtage: Pflanzenbau zum Anfassen
Das Informationsangebot der DLG-Feldtage ist so umfangreich wie nie zuvor: Mit 272 Unternehmen, Verbänden und Institutionen aus insgesamt 13 Ländern kann die DLG ein hervorragendes Anmeldeergebnis verzeichnen. Es liegt rund vier Prozent über dem bisherigen Rekordergebnis von 2008 auf dem Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut in Buttelstedt bei Weimar (Thüringen). Erfreulich ist die sehr gute Beteiligung auf dem 14 ha großen Versuchsfeld. Rund 100 Unternehmen präsentieren dort unter dem Leitmotiv „Pflanzenbau zum Anfassen“ ein einzigartiges Informationsspektrum über Sorten sowie über neueste Produktionsverfahren. Die DLG-Feldtage unterstreichen damit einmal mehr ihre große Anziehungskraft und ihre Stellung als Deutschlands größte und wichtigste Informationsbörse des modernen Pflanzenbaus.
 
Die DLG-Feldtage 2010 werden von der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, der AGRAVIS Raiffeisen AG und der NORD/LB sowie mit Unterstützung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, der Vereinigten Hagelversicherung VVaG, der Union zur Förderung der Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) und der Nordzucker AG durchgeführt.
Pressekontakt
Herr Rainer Winter
Telefon: 069 / 24788-212
E-Mail: R.Winter@dlg.org
Pressemeldung Download: 
DLG e.V. (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.)
DLG e.V. (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.)
Eschborner Landstraße 122
60489 Frankfurt
Deutschland
Telefon:  +49  069  24788-0
Fax:  +49  069  24788-110
E-Mail:  info@DLG.org
Web:  www.dlg.org
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.