15.01.2014 | 18:20:00 | ID: 16843 | Ressort: Landwirtschaft | Veranstaltungen

Nachhaltiges Genießerland: Baden-Württemberg präsentiert sich mit neuem Auftritt auf der Grünen Woche in Berlin

Stuttgart (agrar-PR) - Tourismus- und Verbraucherminister Alexander Bonde: „Regionale Spezialitäten und naturnaher Tourismus sind erfolgreiche Botschafter für Baden-Württemberg“ - Auch dank der Leistungen der Landwirtschaft ist der Südwesten die Region der kulinarischen Vielfalt und reizvollen Natur- und Kulturlandschaften / Neuausrichtung der Agrarpolitik wichtiges Signal

"Baden-Württemberg ist das Land mit den meisten Gastronomie-Sternen in Deutschland und der Feinkostladen der Republik. Gutes Essen und Trinken haben in Württemberg und Baden eine lange und stolze Tradition. Mit der Vielfalt und Qualität seiner regionalen Produkte ist Baden-Württemberg das deutsche Genießerland. Baden-Württemberg steht aber für mehr als Genuss, regionale Spezialitäten und Köstlichkeiten: Eng hiermit verbunden sind die abwechslungsreichen und reizvollen Kultur- und Naturlandschaften. Diese sind beliebt bei Touristen aus dem In- und Ausland, wodurch die Tourismusbranche im Land in den letzten Jahren Rekordzahlen schreiben konnte. Diesen starken Markenkern Baden-Württembergs wollen wir auf der diesjährigen Grünen Woche in Berlin heraus- und einem internationalen Publikum vorstellen“, sagte Verbraucher- und Tourismusminister Alexander Bonde am Mittwoch (15. Januar) im Vorfeld der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin.

Die Grüne Woche, die am Donnerstagabend eröffnet wird, ist die weltweit größte Verbraucherschau für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Im Mittelpunkt des neuen baden-württembergischen Messeauftritts stehen nicht nur baden-württembergische Spezialitäten, sondern auch die wunderschönen Landschaften sowie attraktive gastronomische und touristische Angebote.

„Baden-Württemberg wird sich vom 17. bis 26. Januar in Berlin als nachhaltiges Genießerland präsentieren“, betonte Bonde. Es sei ein wichtiger Verdienst der vielen landwirtschaftlichen Familienbetriebe, regionale Spezialitäten herzustellen und die Kulturlandschaften zu schützen.

„Ich bin froh, dass es uns in den Verhandlungen gelungen ist, die europäische Agrarpolitik künftig grüner und gerechter zu machen. So können wir in der kommenden Förderperiode die wichtigen Umweltleistungen unserer Landwirte besser honorieren und gerade die kleinen und mittelgroßen Bauernhöfe stärker unterstützen, die 90 Prozent der Betriebe in Baden-Württemberg ausmachen“, so der Minister.

Baden-Württembergs Landwirte haben künftig sowohl bei den Direktzahlungen als auch für die gesellschaftlich wertvollen Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, den Ökolandbau und die Bewirtschaftung benachteiligter Gebiete im Ländlichen Raum mehr Geld in der Tasche. Für die siebenjährige Förderperiode von 2014 bis 2020 hat die Landesregierung einen Aufwuchs um 182 Millionen Euro für die Landwirte und den Ländlichen Raum erreicht.

Gemeinsamer Auftritt von Tourismus und Kulinarik

Marktforschungen hätten ergeben, dass die Themen Genuss und Kulinarik bundesweit am häufigsten mit Baden-Württemberg verbunden würden, sagte der Minister weiter. „Die Erfolgsgeschichte des Genießerlandes Baden-Württemberg hängt stark zusammen mit den regionalen Spezialitäten, die nach innen die Identität des Landes prägen und nach außen Botschafter für anspruchsvollen Genuss sind.

Regionale Spezialitäten und naturnaher Tourismus sind schon heute wichtige Einkommensquellen, die wir künftig noch stärker gemeinsam erschließen wollen“, erklärte Bonde weitere Hintergründe des neuen Messeauftritts. Mit seinen Landschaften zwischen Schwarzwald und Lieblichem Taubertal, zwischen Oberschwaben und der Kurpfalz biete Baden-Württemberg einzigartige Naturerlebnisse. „Neben unseren sieben Naturparken und dem Biosphärengebiet auf der Schwäbischen Alb lädt seit 1. Januar 2014 auch der Nationalpark Schwarzwald zum Besuch ein“, so Bonde.

Wie Genuss und Naturerlebnis in Baden-Württemberg auf ideale Weise miteinander einhergehen, zeigt der neue Messeauftritt. Im Rahmen der Grünen Woche präsentieren die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW), die Schwarzwald Tourismus Gesellschaft (STG) und die Touristikgemeinschaft Hohenlohe e.V. touristische Angebote im nachhaltigen Genießerland mit Partnern wie beispielsweise den Peterstaler Mineralquellen GmbH, der Badischen Staatbrauerei Rothaus und der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall.

Von Weinwanderwegen im Badischen bis zum Württemberger Weinradweg, von den Genießerpfaden im Schwarzwald bis zu den zahlreichen Gasthäusern der Initiative „Schmeck den Süden“: Dass sich ein Besuch in Baden-Württemberg in vielerlei Hinsicht lohnt, erfahren die Messebesucher in Berlin.

Auch wer nachhaltig reisen möchte, findet in Baden-Württemberg entsprechende Angebote, schließlich ist das Land Vorreiter beim nachhaltigen Tourismus: Neben unverwechselbaren Naturlandschaften und regionalen Spezialitäten zeichnen umweltfreundliche Mobilitätsangebote und klimaverträgliche Unterkünfte den „Grünen Süden“ aus. Hier ist von Beginn bis zum Ende des Urlaubs sanfter Tourismus möglich.

Genießerland erleben mit allen Sinnen

Beim Auftritt des Landes Baden-Württemberg auf der IGW werden heimische Spezialitäten wie Obst aus der Region Bodensee angeboten. Hinzu kommt ein breites Angebot an Getränken. Dieses reicht von Fruchtsaft bis zu Spezialitäten der badischen und württembergischen Klein- und Obstbrenner.

Am „Markplatz Baden-Württemberg“ können sich Besucherinnen und Besucher mit den vielfältigen Spezialitäten von vierzehn Marken-Herstellern aus Baden-Württemberg eindecken, im Genießerland-Restaurant werden sie mit landestypischen Spezialitäten wie schwäbischen Maultaschen, Schwarzwälder Schinkenspezialitäten und badischen und württembergischen Weinen verwöhnt. Damit präsentiert Baden-Württemberg alle Facetten, die den Süden ausmachen.

Attraktives Rahmenprogramm

Minister Bonde wird am Freitag auf der Grünen Woche erstmalig die Genießerland-Box gemeinsam mit einer Broschüre zu allen geschützten landestypischen Spezialitäten vorstellen. Baden-Württemberg bietet eine Fülle an landestypischen Spezialitäten.

Originale aufgrund eigener Geschichte, authentischer Herstellungsverfahren und besonderer Qualität zeichnen die kulinarischen Botschafter des Landes aus. Sie sind nicht nur traditionelle Lebensmittel im besten Sinne, sie sind gleichzeitig kulinarische Leuchttürme des Genießerlands mit hohem Bekanntheitsgrad. Jede der nach EU-Recht geschützten Spezialitäten (g.g.A.) – ob Schwäbische Spätzle oder Filderkraut – erzählen eine unverwechselbare Geschichte von und über Baden-Württemberg.

Als besonderes Highlight wird Minister Bonde am Samstagnachmittag gemeinsam mit dem Bäcker- und Konditormeister Eberhard Holz aus Baiersbronn eine übergroße Schwarzwälder Kirschtorte anschneiden. Beim Verteilen der weltweit bekanntesten deutschen Torte erhalten Minister und Konditor Unterstützung von Landfrauen aus Baden-Württemberg. „Spitzenprodukte wie diese sind ein erstklassiger kulinarischer Botschafter für Baden-Württemberg und zeichnen das Genießerland aus“, betonte Bonde abschließend.

Eine Übersicht über die medienöffentlichen Termine des Ministers auf der Grünen Woche finden Sie anbei.

Weitere Informationen:

Wer das nachhaltige Genießerland auf der IGW besuchen möchte, wird fündig in Halle 22 a. Baden-Württemberg teilt sich in diesem Jahr eine Messehalle mit Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Die Vielfalt der Landschaften in Baden-Württemberg korrespondiert mit einer beeindruckenden Vielfalt hochwertiger regionaltypischer Produkte: Vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein, dem Weideochsen vom Limpurger Rind und dem wiederentdeckten Fränkischen Grünkern im Norden bis zum Schwarzwälder Weiderind, dem Württemberger Lamm und dem Bodenseefelchen im Süden.

Quer durch das Genießerland entstehen derzeit Initiativen, die regionale Produkte wieder entdecken, fördern und auf die Tische der Top-Gastronomie bringen. In Hohenlohe haben sich Tourismus, bäuerliche Erzeugergemeinschaften, Gastwirte und Hoteliers zur Genießer­region Hohenlohe zusammengeschlossen, im Schwarzwald und am Bodensee sorgen die Naturparkwirte und Erzeugerkooperationen wie „Gutes vom See“ dafür, dass das Rindfleisch nicht aus Argentinien, sondern von heimischen Wiesen stammt, und servieren ihre kulinarischen Liebeserklärung an die regionale Küche.

Hersteller am „Marktplatz Baden-Württemberg:

- Hans Adler OHG Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG
- Bürger GmbH & Co. KG
- Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG
- Fr. Kaiser GmbH
- Brauerei Gold Ochsen GmbH
- Hengstenberg GmbH & Co. KG
- Hirsch GmbH & Co.KG
- MAYKA Naturbackwaren GmbH
- OBM Omira BodenseeMilch GmbH
- Obst vom Bodensee Marketing GmbH Seeberger GmbH
- Franz Simmler GmbH & Co. KG
- Werbegemeinschaft Württembergische Weingärtnergenossenschaften e.G. (mlr-bwl)
Pressekontakt
Frau Nicole Maier
Telefon: 0711 / 126-2355
Fax: 0711 / 126-2255
E-Mail: pressestelle@mlr.bwl.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Kernerplatz 10
70029 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  126-2355
Fax:  +49  0711  126-2255
E-Mail:  poststelle@mlr.bwl.de
Web:  www.mlr.baden-wuerttemberg.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.