18.03.2009 | 11:14:00 | ID: 85 | Ressort: Landwirtschaft | Veranstaltungen

Verleihung „Kurt von Rümker Preis“ auf Quedlinburger Pflanzenzüchtertagen

Quedlinburg (agrar-PR) - Vortragswettstreit für Nachwuchswissenschaftler ist in Symposium eingebettet, das am 18./19. März erstmals am Julius Kühn-Institut (JKI) stattfindet
Morgen, am 19. März, wird am Julius Kühn-Institut (JKI) in Quedlinburg ein Nachwuchswissenschaftler mit dem „Kurt von Rümker Preis“ ausgezeichnet. Bei dem traditionellen Vortragswettkampf der Gesellschaft für Pflanzenzüchtung (GPZ) ringen zehn junge Züchtungsforscher um die Gunst der Jury. Die Vorträge finden im Rahmen der 1. Quedlinburger Pflanzenzüchtertage statt, die heute Nachmittag (18.03.) beginnen. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert und wurde dieses Jahr von der Saatzucht Josef Breun GmbH & Co. KG gespendet.
 
2050 werden die Landwirte dieser Welt voraussichtlich neun Milliarden Menschen ernähren müssen. Der Klimawandel, der zunehmende Flächenverbrauch für die Bioernergie-Gewinnung und veränderte Verzehrgewohnheiten in den Schwellenländern sind die großen Herausforderungen, die es zusätzlich zu meistern gilt. Der Züchtungsforschung und den Züchtern kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Sie müssen resistente Sorten bereitstellen, die die Grundlage einer umwelt- und verbraucherfreundlichen Pflanzenproduktion sind. Auf dem von GPZ und JKI veranstalteten Symposium wird daher nicht nur der Wissenschaftsnachwuchs zu Wort kommen, sondern auch vier international renommierte Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie berichten unter anderem über Mechanismen, mit denen pilzliche Schaderreger Getreide infizieren, aber auch über jene Gene, die Kulturpflanzen gegen diese Schaderreger resistent machen. Die „Kurt von Rümker Vorträge“ beschäftigen sich mit Züchtungsfragen bei Ackerbohne, Mais oder Apfel. Dabei geht es beispielsweise um die Eignung bestimmter Sortentypen für die ökologische Landwirtschaft oder die Vorhersage von Eigenschaften.


Hintergrundinfo zum Preis und Namenspatron:
In Gedenken an Kurt von Rümker (1859-1940), der 1889 an der Universität Göttingen die erste akademische Vorlesung zur Pflanzenzüchtung hielt, verleiht die Gesellschaft für Pflanzenzüchtung, kurz GPZ, alle zwei Jahre den gleichnamigen Preis für den besten Vortrag eines Nachwuchswissenschaftlers auf dem Gebiet der Pflanzenzüchtung. Von Rümker hatte 1888 bei keinem geringerem als Julius Kühn an der Universität Halle über „Die Veredelung der vier wichtigsten Getreidearten des kälteren Klimas" promoviert.
 
Hinweis für die regionalen Medien: Die Preisverleihung findet am 19. März um 12.00 Uhr am Hauptsitz des Julius Kühn-Instituts in Quedlinburg (Erwin-Baur-Str. 27) statt. Es besteht für die Möglichkeit zum Fototermin mit dem Preisträger, der derzeit noch nicht feststeht.
Pressekontakt
Frau Dr. Stefanie Hahn
Telefon: 0531 - 2993204
Fax: 0531 - 2993000
E-Mail: pressestelle@julius-kuehn.de
Pressemeldung Download: 
Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Messeweg 11 - 12
38104 Braunschweig
Deutschland
Telefon:  +49  0531  2995
Fax:  +49  0531  2993001
Web:  https://www.julius-kuehn.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.