28.11.2022 | 17:09:00 | ID: 34738 | Ressort: Landwirtschaft | Wissenschaft & Forschung

Digitalisierung quo vadis?

Düsseldorf (agrar-PR) - Forschungsförderungsbedarfe zur Digitalisierung in Agrartechnik und Landwirtschaft
Der VDI-Fachbereich Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik (VDI-MEG) hat bereits Ende Oktober dieses Jahres einen Flyer veröffentlicht, in dem die zukünftigen Forschungsförderungsbedarfe für die Digitalisierung in Agrartechnik und Landwirtschaft dargestellt sind. Er basiert auf den Ergebnissen einer VDI-Mitgliederbefragung vom Frühjahr 2022, in der die Teilnehmer aus ihrem jeweiligen Blickwinkel zur Grundlagenforschung der anwendungsorientierten Forschung im Zusammenhang mit der Digitalisierung befragt wurden.

Grundlage für die Analyse bildeten die Dokumente, die bereits im Vorfeld von Experten aus dem VDI erarbeitet wurden. Dazu gehören insbesondere der VDI-Statusreports „Industrie-4.0-Technologien in der Landwirtschaft“ und die VDI-Roadmap „Agriculture Technology 2030 - Strategische Forschungsagenda, Teil 1: Nachhaltige Pflanzenproduktion“. Die Ergebnisse der Mitgliederumfrage wurden für die Darstellung im Flyer von Experten aus Industrie, Wissenschaft und Ressortforschung bewertet und zusammengefasst.

Der Inhalt wurde vom Vorsitzenden des Fachbereichs Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik, Dr. Markus Demmel, auf der Tagung AgEng-LAND.TECHNIK. Ende November in Berlin vorgestellt. „Mit der Veröffentlichung liegt uns eine komprimierte Darstellung der zukünftigen Forschungsbedarfe zur Digitalisierung in der Landwirtschaft und Agrartechnik vor. Besonders wertvoll ist, dass darin die Expertise der VDI-Mitglieder und der Experten eingeflossen ist“, so Demmel. Die Erstellung des Flyers und die Mitgliederbefragung entstanden im Rahmen des Vernetzungs- und Transferprojekt zur Digitalisierung in der Landwirtschaft (DigiLand).

Der Flyer „Industrie 4.0-Technologien in der Landwirtschaft - Forschungsförderungsbedarfe zur Digitalisierung in Agrartechnik und Landwirtschaft“ ist kostenfrei unter www.vdi.de/publikationen verfügbar und richtet sich besonders an Agierende in Forschung und Entwicklung, Verantwortliche für strategische Ausrichtung von Landwirtschaft und Agrarpolitik sowie Entscheider*innen für die Ausschreibung von Forschungsprojekten. Die detaillierten Ergebnisse der VDI-Mitgliederbefragung können unter www.vdi.de/mitgliederumfrage-meg eingesehen werden.

Vernetzungs- und Transferprojekt zur Digitalisierung in der Landwirtschaft (DigiLand)

Die VDI-Mitgliederumfrage und der Flyer „Industrie 4.0-Technologien in der Landwirtschaft - Forschungsförderungsbedarfe zur Digitalisierung in Agrartechnik und Landwirtschaft“ wurden im Rahmen des Verbundprojekts DigiLand „Vernetzungs- und Transferprojekt zur Digitalisierung in der Landwirtschaft“ erstellt. Das Projekt wird vom Thünen-Institut Braunschweig durchgeführt, der Verein Deutscher Ingenieure (VDI e.V.) ist Projektpartner für Standardisierung und Öffentlichkeitsarbeit. Das Projekt DigiLand wird im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über den Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gefördert.

Der VDI – Sprecher, Gestalter, Netzwerker

Seit mehr als 165 Jahren gibt der VDI wichtige Impulse für den technischen Fortschritt. Mit seiner einzigartigen Community und seiner enormen Vielfalt ist er Gestalter, Wissensmultiplikator, drittgrößter technischer Regelsetzer und Vermittler zwischen Technik und Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Er motiviert Menschen, die Grenzen des Möglichen zu verschieben, setzt Standards für nachhaltige Innovationen und leistet einen wichtigen Beitrag, um Fortschritt und Wohlstand in Deutschland zu sichern.

Der VDI gestaltet die Welt von morgen – als Schnittstelle zwischen Ingenieur*innen, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. In seinem einzigartigen multidisziplinären Netzwerk mit mehr als 135.000 Mitgliedern bündelt er das Wissen und die Kompetenzen, die nötig sind, um den Weg in die Zukunft zu gestalten.

Fachbereich Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik

Der VDI gliedert sich in 46 Fachbereiche. Der Fachbereich Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik ist traditioneller Sammelpunkt und Anlaufstelle für die Agrartechnikbranche. Vertreter aus Industrie und Wissenschaft, aus Verwaltung und landwirtschaftlicher Praxis sind ihr eng verbunden. Die ehrenamtliche Arbeit erfolgt in Fachausschüssen und Arbeitsgruppen. Die Förderung des Nachwuchses ist ein Schwerpunkt.

Ihr Ansprechpartner im VDI:
Dr. Andreas Herrmann
VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences
Fachbereich Max Eyth Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf, Germany
Telefon: +49 211 6214-634
E-Mail: meg@vdi.de
Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.