07.09.2010 | 00:00:00 | ID: 6658 | Ressort: Landwirtschaft | Wissenschaft & Forschung

DLG gründet Internationales Pflanzenbauzentrum in Bernburg-Strenzfeld

Frankfurt (agrar-PR) - Standort in Sachsen-Anhalt - Anwendungsorientierte Forschung, Landtechniktests, Freilandausstellungen und Weiterbildung - "Runder Tisch" für Experten aus Praxis und Wissenschaft, Wirtschaft und Beratung
Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.) gründet in Bernburg-Strenzfeld (Sachsen-Anhalt) das Internationale DLG-Pflanzenbauzentrum. Das Gelände mit rund 500 Hektar Fläche dient als Standort für die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung in der ganzen Bandbreite der landwirtschaftlichen Produktion. Es ist Standort für Freilandausstellungen und für Landtechniktests auf dem Feld. Außerdem werden Fortbildungsangebote für die Weiterbildung entwickelt und die Kommunikation zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft ausgebaut. Dr. Lothar Hövelmann, Geschäftsführer des DLG-Fachzentrums Landwirtschaft, übernimmt auch die Leitung des Internationalen DLG-Pflanzenbauzentrums.

„Das Internationale DLG-Pflanzenbauzentrum ist ein wichtiger Baustein für eine wettbewerbsfähige, zukunftsorientierte und nachhaltige Landwirtschaft“, betont DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer. „Die DLG unternimmt im 125. Jahr ihres Bestehens diese Zukunftsinvestition, um einen Beitrag für den Agrar- und Forschungsstandort Deutschland zu leisten und die angewandte Pflanzenbauforschung zu fördern.“ Aufgaben wie die Sicherung der Ernährung einer stetig wachsenden Weltbevölkerung sowie alternative Energiekonzepte, die auf Biomasse basieren, erhöhen den Innovationsdruck auf die moderne Pflanzenproduktion. Demgegenüber ist in Deutschland jedoch festzustellen, dass die Bedeutung anwendungsorientierter Forschung im Pflanzenbau insbesondere aus finanziellen Gründen seit Jahren zurückgeht.

Unabhängig und dem Satzungszweck verpflichtet
Das Internationale DLG-Pflanzenbauzentrum verfolgt die satzungsgemäßen Zwecke der DLG: die Förderung der anwendungsorientierten Forschung und ihres Transfers in die Praxis. Fünf wesentliche Aufgaben stehen im Vordergrund: Forschung, Freilandtests von Landtechnik, Freilandausstellungen und pflanzenbauliche Demonstrationen, Entwicklung von Angeboten für die Weiterbildung sowie Intensivierung der Kommunikation zwischen Landwirtschaft und nicht-landwirtschaftlicher Öffentlichkeit. In der Startphase wird das Internationale DLG-Pflanzenbauzentrum mit drei bis vier Mitarbeitern aufgebaut.
 
"Die intensive Evaluation im Vorfeld hat gezeigt, dass sich das Gelände in Bernburg-Strenzfeld hervorragend für diese Zwecke eignet ", sagt Dr. Lothar Hövelmann. „Sowohl unter pflanzenbaulichen als auch unter standortkundlichen Gesichtspunkten – also hinsichtlich Bodenbeschaffenheit und klimatischen Bedingungen – bietet der Standort die besten Voraussetzungen. Besonders wichtig ist die Nähe zu Standortpartnern aus Forschung und Beratung, wie der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau (LLFG), der Hochschule Anhalt, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und dem Julius-Kühn-Institut Quedlinburg sowie die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Agrarwirtschaft.“
 
Praktische Prüfung wissenschaftlicher Erkenntnisse
Im Internationalen Pflanzenbauzentrum wird die DLG mit Partnern aus Wissenschaft (Hochschulen, Ressortforschung des Bundes und Einrichtungen der Länder) und Wirtschaft Fragen des Pflanzenbaus sowie der Land- und Verfahrenstechnik untersuchen. Dazu gehören etwa Präzisionslandwirtschaft, Nährstoffmanagement, Fruchtfolgegestaltung, Energiepflanzenanbau, Bodenbearbeitungsstrategien, Anpassungsstrategien an den Klimawandel, Pflanzenschutz. sowie komplexe produktionstechnische Verfahrensvergleiche. In Kooperation mit den führenden Forschungs- und Beratungseinrichtungen soll hier ein Beitrag geleistet werden, wissenschaftliche Erkenntnisse praktisch zu prüfen, ihre Umsetzung in die Praxis zu unterstützen und gleichzeitig neue Fragestellungen durch einen „Runden Tisch“ der Pflanzenbauprofis zu initiieren. Das Internationale Pflanzenbauzentrum versteht sich deshalb als eine Plattform, auf der Experten aus Praxis und Wissenschaft, Wirtschaft und Beratung Erkenntnisse vernetzen und in praktische Frage- und Versuchsanstellungen umsetzen.
 
Standort der DLG-Feldtage 2012 und 2014
Ein weiterer wesentlicher Zweck des Internationalen Pflanzenbauzentrums ist seine Nutzung für pflanzenbauliche Demonstrationen. Daher werden die DLG-Feldtage 2012 vom Dienstag, 19. Juni, bis Donnerstag, 21. Juni 2012, sowie die Folgeveranstaltung 2014 auf dem Gelände des Internationalen Pflanzenbauzentrums stattfinden.
 
Forschungs- und Entwicklungscluster Pflanzenbau Deutschland
Im Zuge der Entwicklungen um das Internationale DLG-Pflanzenbauzentrum sind beim Bund unter dem Arbeitstitel „Forschungs- und Entwicklungscluster Pflanzenbau Deutschland“ Überlegungen zur Neugestaltung der Pflanzenbauforschung im Rahmen eines übergreifenden bundesweiten Konzeptes angestoßen worden. Im Rahmen dieses Clusters soll die Deutsche Agrarforschungsallianz (DAFA) eine wesentliche Gestaltungsfunktion übernehmen. Die DLG sieht das Internationale Pflanzenbauzentrum in Bernburg als wichtiges Element dieses bundesweit und international wettbewerbsfähigen Forschungsverbundes und ist bereit, bei dessen Ausgestaltung aktiv mitzuwirken.
Pressekontakt
Herr Rainer Winter
Telefon: 069 / 24788-212
E-Mail: R.Winter@dlg.org
Pressemeldung Download: 
DLG e.V. (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.)
DLG e.V. (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.)
Eschborner Landstraße 122
60489 Frankfurt
Deutschland
Telefon:  +49  069  24788-0
Fax:  +49  069  24788-110
E-Mail:  info@DLG.org
Web:  www.dlg.org
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.