09.09.2022 | 10:20:00 | ID: 34028 | Ressort: Landwirtschaft | Wissenschaft & Forschung

Schmitt: Zuckerwirtschaft setzt auf Forschung und Innovation - Land fördert SONAR mit rund 2 Millionen Euro

Mainz (agrar-PR) - Der rheinland-pfälzischen Zuckerwirtschaft ist es in den vergangenen Jahren immer wieder gelungen, durch innovative Forschung neue Anbauverfahren und Sorten zu etablieren. Landwirtschaftsministerin Daniela Schmitt hob die Bedeutung dieses Ansatzes auf der Jahreshauptversammlung des Verbands der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer e.V. im rheinhessischen Undenheim hervor. Nach dem Erfolg des Projektes NIKIZ, überreichte Schmitt nun einen weiteren Förderbescheid für „SONAR – Sortenwahl für Nachhaltigkeit und Resilienz“.

„Es wird immer deutlicher, wie verzahnt Wirtschaftspolitik, Energiepolitik und auch Agrarpolitik mit der Sicherheits- und Friedenspolitik sind“, ordnete Schmitt die Bedeutung der weltpolitischen Lage für die Branche ein. Für die Landwirtschaft liege hierin auch eine klare Chance: „Die Erzeugung qualitativ hochwertiger Nahrungsmittel in ausreichender Menge – eine der primären Aufgabe unserer heimischen Landwirtschaft – wird wieder stärker wertgeschätzt. Sie alle übernehmen Verantwortung in schwierigen Zeiten.“

Schmitt sicherte den Zuckerrübenanbauern zu, sich auch im Zuge der Umsetzung des Green Deal der Europäischen Union für die Belange der regionalen Erzeuger einzusetzen. Die Verordnungsentwürfe zur ‚Wiederherstellung der Natur‘ und zur ‚nachhaltigen Verwendung von Pflanzenschutzmitteln‘ seien aktuell vor diesem Hintergrund Gegenstand der agrarpolitischen Diskussion. „In dieser Woche habe ich meine Bedenken hinsichtlich der Vorstellungen im Pflanzenschutz auch in Brüssel gegenüber Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius deutlich zum Ausdruck gebracht und auf die Besonderheiten in Rheinland-Pfalz hingewiesen. Wir setzen uns dafür ein, dass dieser Verordnungsentwurf nachgebessert wird“, sagte Schmitt, und verwies auf ihren erfolgreichen Einsatz für die Ackerflächenfreigabe und vereinfachte Fruchtfolgereglungen. Ziel müsse es sein, ökonomische und ökologische Interessen in Einklang zu bringen: „Dabei gehen unsere Landwirte – oft Familienunternehmer seit Generationen – schon aus ureigenem Interesse sorgsam mit ihren Ressourcen um.“

Gerade Forschungsprojekte wie NIKIZ oder das neue Programm SONAR – Sortenwahl für Nachhaltigkeit und Resilienz seien die richtige Antwort auf die Herausforderungen der Zeit. So erhoffen sich Landwirte, eine gegen Schaderreger und Krankheiten widerstandsfähigere sowie eine auf die Region abgestimmte Sortenauswahl zu etablieren. Gemeinsam mit elf landwirtschaftlichen Betrieben soll ein unabhängiger, wissenschaftlich-fundierter, digitaler Sortenberater entwickelt werden der Klimadaten, Befallsdaten, ackerbauliche- und betriebliche Parameter sowie Sortenergebnisse geschickt kombiniert. Letztlich soll das Projekt durch neue Sorten die Widerstandsfähigkeit gegen Klimaveränderungen, Schädlinge und Krankheiten im besten Sinne des integrierten Pflanzenschutzes möglich machen. So wird die ökologische Nachhaltigkeit wissenschaftlich fundiert und praktisch geprüft verbessert.

Dieses innovative Projekt wird von der Agrarministerin Schmitt mit einem Bewilligungsbescheid in Höhe von rund 2 Millionen Euro gefördert. „Ich weiß um die Innovationsbereitschaft und Kreativität der Betriebe und Unternehmen. Sie stellen sich Herausforderungen und machen sich zukunftsfähig. Sie nutzen modernste digitale Techniken, entwickeln Ihre Betriebe weiter: Landwirtschaft ist heute auch immer Wissenschaft und Hightech auf dem Acker“, erklärte Schmitt.

Hintergrund: NIKIZ und SONAR

„Nachhaltiges Insekten- und Krankheitsmanagement im Zuckerrübenanbau der Zukunft“, kurz NIKIZ, ist ein Netzwerk aus Praxis, Beratung und Forschung (www.nikiz.de). Es arbeitet gemeinsam an den wichtigsten Themen für die Zuckerrübe. NIKIZ wird als EIP-Projekt im Rahmen des Entwicklungsprogramms EULLE unter Beteiligung der Europäischen Union und des Landes Rheinland-Pfalz unterstützt.

Das EIP-Verbundvorhaben „Sortenwahl für Nachhaltigkeit und Resilienz“, kurz SONAR, in dem der Verband der hessisch-pfälzischen Zuckerrübenanbauer e.V. als Lead-Partner agiert, knüpft praxisorientiert an erfolgreiche vorherige Forschungsprojekte wie NIKIZ an. Die Zuckerrübe als wichtigen Bestandteil moderner Fruchtfolgen sichern: Das ist das übergeordnete Ziel der innovativen Forschungsarbeit.
Pressekontakt
Herr Joachim Winkler
E-Mail: joachim.winkler@mwvlw.rlp.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz
Stiftsstraße 9
55116 Mainz
PF: Postfach 31 60
Deutschland
Telefon:  +49  06131  16-0
Fax:  +49  06131  16-4646
E-Mail:  poststelle@mwvlw.rlp.de
Web:  www.mulewf.rlp.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.