31.03.2012 | 16:50:00 | ID: 12578 | Ressort: Gartenbau | Pflanze

Echter Mehltau an Stachelbeeren

Bonn (agrar-PR) - Schon kurz nach dem Austrieb jetzt im Frühjahr kann es bei Stachelbeeren zu ersten Infektionen durch den Amerikanischen Stachelbeermehltau - Sphaerotheca mors-uvae - kommen.
Wie der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mitteilt, zeigt sich ein Befall zunächst durch einen weißen, mehlartigen Belag an den Triebspitzen.

Später infiziert der Pilz auch die Früchte, die sich ebenfalls mehlig-weiß verfärben, bis der Pilzbelag später zunehmend verbräunt. Ein weiteres Anzeichen des Mehltaubefalls sind leicht gestauchte Triebspitzen.

Um Infektionen durch den Amerikanischen Stachelbeermehltau zu verhindern, sollten infizierte Stachelbeertriebe schon während des Winters, das heißt vor dem Austrieb, um etwa ein Drittel zurückgeschnitten werden. Bei beginnendem Austrieb können zusätzlich Behandlungen mit Netzschwefel-Präparaten erfolgen. Die Präparate sollten allerdings nicht bei hohen Temperaturen ausgebracht werden, da es sonst leicht zu Schäden kommen kann. (lwk-nrw)
Pressekontakt
Herr Bernhard Rüb
Telefon: 0228 / 703-1113
E-Mail: pressestelle@lwk.nrw.de
Pressemeldung Download: 
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Siebengebirgsstraße 200
53229 Bonn
Deutschland
Telefon:  +49  0228  703-0
Fax:  +49  0228  703-8498
Web:  www.lwk.nrw.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.