19.08.2021 | 11:30:00 | ID: 30734 | Ressort: Landwirtschaft | Pflanze

Schlechte Ertragsaussichten für Brandenburger Äpfel

Potsdam (agrar-PR) - Erste vorläufige Meldungen der Ernteberichterstatter gehen für das Jahr 2021 von einem Apfelertrag von 209 Dezitonnen pro Hektar aus.
Das wären nach Informationen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg 59 Dezitonnen pro Hektar weniger als im Vorjahr. Dieser Ertrag läge damit um 23 Prozent unter dem langjährigen Mittel (2015 bis 2020).

Teils extreme Kälteeinbrüche im April sowie lokale Starkregenereignisse sind nach Aussagen der Brandenburger Obstbauern die wesentlichen Ursachen für das unterdurchschnittliche Ernteergebnis. Außerdem wirkten sich die Ertragsschwankungen im zweijährigen Rhythmus (Alternanz) und Hagelschäden negativ auf den Ertrag aus.

Erntemenge unter 19.000 Tonnen

Derzeit ist von einer Erntemenge von rund 18.800 Tonnen Äpfel auszugehen. Im Jahr zuvor konnten in Brandenburg noch 24.565 Tonnen Äpfel gepflückt werden.

Brandenburgs wichtigstes Obst

Mit einer Fläche von 902 Hektar dominiert die Apfelproduktion den Brandenburger Obstanbau. Dabei verringerte sich die Anbaufläche im Vergleich zum Vorjahr um rund 15 Hektar. Die Hauptanbaugebiete befinden sich in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Märkisch-Oderland sowie in der kreisfreien Stadt Frankfurt (Oder).

Kontakt:
Regina Kurz
Ernte- und Weinstatistiken
030 9021-3055
agrar@statistik-bbb.de
030 9021-3041
Pressekontakt
Frau Heike Hendl
Telefon: 0331 - 81731750
Fax: 030 - 90284091
E-Mail: Heike.Hendl@statistik-bbb.de
Pressemeldung Download: 
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Behlertstr. 3a
14467 Potsdam
Deutschland
Telefon:  +49  0331  81731777
Fax:  +49  0331  03090284091
E-Mail:  info@statistik-bbb.de
Web:  www.statistik-berlin-brandenburg.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.