Pressefach: 

Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan | 86 Meldungen online

Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Mehr Weizen für eine sichere Welternährung - Genetisches Potenzial für Ertragssteigerungen nutzen

Durch die Verschiebungen auf den Welthandelsmärkten, auch durch den Krieg in der Ukraine verursacht, ist die sichere Versorgung der Weltbevölkerung mit ausreichenden und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln stark in das öffentliche Blickfeld gerückt. Forschende der Technischen Universität München (TUM) suchen nach modernen Methoden, mit denen die weltweite Ernte gesteigert und damit die Welternährung gesichert werden kann. Weizen spielt hierbei eine besondere Rolle. mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Kraftstoff aus Restholz: Treibstoff Ethanol finanziell wettbewerbsfähig und technisch effizient herstellbar

Eine drastische Reduzierung der CO2-Emissionen ist erforderlich, um die Folgen des Klimawandels zu begrenzen, so der jüngste Bewertungsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen. Die Herstellung von Kraftstoffen aus erneuerbaren Quellen wie Holz- und Strohresten oder erneuerbarem Strom wäre eine Möglichkeit, die Kohlenstoffemissionen des Verkehrssektors zu verringern. Forschende der Technischen Universität München (TUM) arbeiten daran. mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Nährstoffe oder Gift? Vortrag zur Bedeutung von Bor, Arsen und anderen Halbmetallen für die Landwirtschaft

Das Halbmetall Bor ist ein essentielles Mikroelement für Pflanzen. Es ist für die Festigkeit pflanzlicher Zellwände und eine Vielzahl von Transportprozessen, beispielsweise von Wasser und Wachstumshormonen, innerhalb der Pflanze zuständig. Welche Auswirkungen ein Bor-Mangel für die Pflanzen haben kann und wie Ertragsverluste verhindert werden können, erklärt Prof. Gerd Patrick Bienert, Professor für Crop Physiology an der Technischen Universität München (TUM), am Dienstag, 22. März 2022, beim Online-Vortrag der Vortragsreihe TUM@Freising. mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Phosphaternährung von Pflanzen durch Symbiose mit Pilzen

Wurzelpilz wird durch Ernährungszustand der Pflanze reguliert mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

TUM stärkt Forschung zur Authentizität und Sicherheit von Lebensmitteln

Verbraucherinnen und Verbraucher in Bayern sollen künftig noch besser vor lebensmittelbedingten gesundheitlichen Risiken geschützt werden. Dafür richten die Technische Universität München (TUM) und das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine gemeinsame Professur ein, die neue lebensmittelchemische Analyseverfahren und deren Anwendung in der behördlichen Kontrollpraxis entwickeln soll. Eine entsprechende Vereinbarung wurde in München unterzeichnet. mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Wie Pflanzen auf Hitzestress reagieren

‚Feeling the heat‘: Steroidhormone tragen zur Hitzestressresistenz von Pflanzen bei mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Waldzustand in Echtzeit am Monitor beobachtbar

Interaktiver, europäischer Waldzustandsmonitor online mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Scharfe Muttermilch? - Scharfstoff aus Pfeffer gelangt nach dem Essen in Muttermilch

Piperin ist für die Schärfe von Pfeffer verantwortlich. Wie eine aktuelle Analyse von Muttermilchproben im Rahmen einer Humanstudie zeigt, gelangt der Scharfstoff nach dem Essen eines pfefferhaltigen Currygerichts auch in die Milch stillender Frauen. Die unter Führung der Technischen Universität München (TUM) gewonnenen Erkenntnisse tragen dazu bei, Mechanismen zu entschlüsseln, die unsere Nahrungsvorlieben bereits im Säuglingsalter prägen. mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Winter ist wichtig für den Getreideertrag

Witterungsbedingungen im Winter sowie in den Übergangsphasen von Herbst zu Winter und von Winter zu Frühjahr beeinflussen die Ertragsleistung wichtiger Getreidearten wie Wintergerste und Winterweizen maßgeblich. mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Ökoeffizientes Düngen schont Natur, Gesundheit und Geldbeutel

TUM-Forscher berechnen Milliardeneinsparungen im Umwelt- und Gesundheitsbereich mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Domestizierung von Pflanzen bereichert das Spektrum an Nahrungsmitteln

Als Beitrag zur Nahrungsmittelsicherheit und -vielfalt in Subsahara Afrika soll ein dort vorkommendes vitamin- und mineralstoffreiches Blattgemüse in Kultur genommen werden. Derzeit enthalten die Pflanzen allerdings noch hochgiftige Stoffe, die krebserregend und leberschädigend sind, wie ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit Forschenden aus Nigeria gezeigt hat. Ziel der Forschenden ist es jetzt, toxinfreie Sorten zu züchten, um die Pflanze gefahrlos nutzen zu können. mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

CO2-Speicherung durch abgestorbene Pflanzenteile

Pflanzenreste auf dem Feld verrotten zu lassen ist gut für das Klima mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Ab welcher Temperatur das Wetter zum Problem wird

Klimawandel sorgt für zunehmende Hitzebelastung bei Mensch, Tier und Pflanze mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Tiergesundheit durch Genomik

Machbarkeitsstudie: Krankheiten vorbeugen durch Genomanalysen und Genschere mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Wie Grünland auf den Klimawandel reagiert

Der Anstieg der Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre und der damit einhergehende Klimawandel hat schon im vergangenen Jahrhundert in Gras-dominierten Grünlandbeständen zu Mindererträgen geführt. Dies zeigen Forschende der Technischen Universität München (TUM), die gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Rothamsted (U.K.) eine Untersuchung auf Basis des dortigen weltweit ältesten ökologischen Dauerexperiments durchgeführt haben. mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Molekulare Mechanismen des polaren Wachstums von Pflanzen

Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Verbesserung von Kulturpflanzen mit Saatgut aus Genbanken

Klimaangepasste Pflanzenzüchtung mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

9. Agrarwissenschaftlichen Symposium

Bedürfnisse der Nutztiere: erkennen – verstehen - handeln mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Digital, international, interdisziplinär: Agrarwissenschaften der TU München im Aufschwung

mehr...
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Sieben neue Studiengänge zum Wintersemester: Neue Angebote an den TUM-Standorten Heilbronn, Straubing, München und Weihenstephan

mehr...
Treffer: 86 | Seite 1 von 5 
1234  ...5
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Technische Universität München / Corporate Communications Center / Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Am Forum 1
85350 Freising-Weihenstephan
Deutschland
Telefon:  +49  08161  710
Web:  www.wzw.tum.de
>>>  RSS
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.