15.06.2021 | 20:05:00 | ID: 30353 | Ressort: Umwelt | Tier

Wolf reißt Ziegen in der Gemeindeebene von Gernsbach

Stuttgart (agrar-PR) - Genanalyse bleibt jedoch ohne Ergebnis
Ein Wolf hat die beiden Ziegen in Gernsbach im Landkreis Rastatt getötet (PM vom 03.05.). Zwar endete die Untersuchung mehrerer genetischer Proben am Senckenberg-Institut in Gelnhausen ergebnislos. Aber die vorliegenden Informationen zu dem Rissereignis reichen nach Ansicht von Experten der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg aus, um sie als Wolfsriss zu bewerten (sogenannter C2-Hinweis).

Gründe dafür, warum die Genanalyse ohne Ergebnis geblieben ist, kann unter anderem starker Regen sein, der die genetischen Spuren an den getöteten Ziegen möglicherweise unbrauchbar gemacht hat.

Gernsbach liegt im Fördergebiet Wolfsprävention Schwarzwald 

Die Gemeinde Gernsbach liegt im Fördergebiet Wolfsprävention Schwarzwald, wo zwei Wölfsrüden heimisch sind.

Eventuelle Beobachtungen mit Verdacht auf Wolf sollten umgehend der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg gemeldet werden:

info@wildtiermonitoring.de oder 0761 4018-274.

Ausführliche Informationen zu den Fördergebieten Wolfsprävention und zum Herdenschutz, Daten zu Wolfssichtungen im Land sowie Verhaltenshinweise beim Zusammentreffen von Mensch und Wolf finden Sie auf der Internetseite des Umweltministeriums unter www.um.baden-wuerttemberg.de.
Pressekontakt
Frau Lisa Kübler
Telefon: 0711 / 126-2355
Fax: 0711 / 126-2255
E-Mail: lisa.kuebler@mlr.bwl.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Kernerplatz 10
70029 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  126-2355
Fax:  +49  0711  126-2255
E-Mail:  poststelle@mlr.bwl.de
Web:  www.mlr.baden-wuerttemberg.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.