09.09.2022 | 14:48:00 | ID: 34036 | Ressort: Umwelt | Tier

Ursache für Fischsterben in der Rummelbeck gefunden

Schwerin (agrar-PR) - Am 19. August ist der Wasserschutzpolizeiinspektion Wismar eine ungewöhnlich hohe Zahl toter Fische im Gewässerverlauf der Rummelbeck gemeldet worden. Weitere tote Fisch wurden auch flußabwärts im Wallensteingraben gefunden, in den die Rummelbeck mündet. Inzwischen liegen Untersuchungsergebnisse von Wasser- und Fischproben vor. Dazu erklärt der Minister für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt, Dr. Till Backhaus:

„Wir müssen davon ausgehen, dass eine Reihe von Faktoren zum Fischsterben geführt haben. Im August war die Fischfauna in vielen Mecklenburger Fließ­gewässern durch niedrige Wasserstände, hohe Temperaturen und damit oft verbunden geringen Sauerstoffgehalten vorbelastet . Die Ergebnisse der Wasseruntersuchungen zeigen jetzt, dass die Rummelbeck stark mit organischen Stoffen und Nährstoffen belastet war. Vor allem die Stickstoff-Verbindung Nitrit wurde in Konzentrationen gefunden, die mehrfach  über der Wirkschwelle zur Fischgiftigkeit liegen. Aber auch das ebenfalls fischtoxische Ammonium wurde in erhöhten Konzentrationen analysiert und könnte mit zum Fischsterben beigetragen haben.

Die Wasserbehörden beim Landkreis NWM und StALU WM gehen davon aus, dass die unmittelbar voran­gegangenen Gewässerunterhaltungsmaßnahmen in der Rummelbeck maßgeblich zu der Gewässerbelastung geführt haben.  Bei der sogenannten Sohl-Krautung wird der Pflanzenbewuchs aus dem Gewässerbett entfernt, um das Gewässer durchlässig zu erhalten. Dabei lässt sich die Aufwirbelung von organisch- und nährstoffbelastetem Sediment kaum vermeiden.  Bei den Messungen sind aber auch Fäkalbakterien aufgefallen, so dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass weitere Faktoren das Fischsterben begünstigt haben.

Ich selbst hatte bei der Beräumung geholfen, tote Fische aus dem Wasser zu bergen. Glücklicherweise blieb die Zahl mit 162 Tieren und rund 18 Kilogramm überschaubar. Dennoch sollten wir aus dem Vorfall Lehren ziehen und in Zukunft extreme Klima- und Wetterverhältnisse bei der Gewässerbewirtschaftung  berücksichtigen. Kleine Ursachen können in sensiblen Ökosystemen große Schäden anrichten. Ich denke dabei an den Wallensteingraben, der als Verbindung zwischen der Ostsee und dem Schweriner See als Kinderstube für Meer- und Bachforellen eine wichtige Rolle spielt. Hier dürfen wir uns keine Fehler erlauben“, mahnt Backhaus.
Pressekontakt
Frau Eva Klaußner-Ziebarth
Telefon: 0385-588 16003
Fax: 0385-588 16022
E-Mail: e.klaussner-ziebarth@lm.mv-regierung.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Deutschland
Telefon:  +49  0385  588-0
Fax:  +49  0385  588-6024(25)
E-Mail:  poststelle@lm.mv-regierung.de
Web:  http://www.lm.mv-regierung.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.