05.02.2020 | 17:35:00 | ID: 28336 | Ressort: Umwelt | Tier

Wolf für Schafsrisse in Bad Wildbad am 24. Januar verantwortlich

Stuttgart (agrar-PR) - Bestimmung des Individuums steht noch aus
Die am 24. Januar in der Gemeinde Bad Wildbad (Landkreis Calw) tot aufgefundenen Schafe fielen dem Übergriff eines Wolfs zum Opfer. Das hat das Forschungsinstitut Senckenberg heute (05.02.) bestätigt. 

Die Fachleute von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg gehen davon aus, dass es sich bei dem Angreifer um den bekannten Wolfsrüden GW852m handelt. Endgültige Gewissheit kann erst das Ergebnis der weiteren genetischen Untersuchung der Rissabstriche durch das Senckenberg-Institut bringen. 

Bad Wildbad befindet sich in der „Förderkulisse Wolfsprävention“. In ihr unterstützt das Land Nutztierhalterinnen und -halter bei der Finanzierung von Herdenschutzmaßnahmen. Außerdem können die Nutztierhaltenden bei noch unzureichendem Herdenschutz kurzfristig über die FVA die vom Umweltministerium bereitgestellten Notfall-Zaunsets beziehungsweise Flatterband mit Stangen für 1,20 Meter Höhe ausleihen.

Ergänzende Informationen:

Grundschutz für Schafe, Ziegen, Gehegewild innerhalb Förderkulisse
Verhaltenshinweise beim Zusammentreffen von Mensch und Wolf 
Hinweise für Nutztierhalterinnen und Nutztierhalter
Handlungsleitfaden: Die Rückkehr des Wolfes [1/18; 1,6 MB] 
Förderkulisse Wolfprävention [05/18; 470 KB]
Allgemeine Informationen zum Wolf


Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
Pressestelle
Kernerplatz 9
70182 Stuttgart
Telefon:     +49 711 126-2787

E-Mail:       Silke.John@um.bwl.de
Internet:     www.um.baden-wuerttemberg.de
Pressemeldung Download: 
Agrar-Presseportal
Agrar-Presseportal
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379-810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.