06.09.2022 | 11:35:00 | ID: 33996 | Ressort: Umwelt |

Totes Kalb in der Gemeinde Kleines Wiesental im Landkreis Lörrach – Keine Aussage über Todesursache möglich

Stuttgart (agrar-PR) - Am 16. August war in der Gemeinde Kleines Wiesental im Landkreis Lörrach ein totes Kalb mit Verdacht auf Wolfsriss gemeldet worden. Nach Angaben der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) weisen die genetischen Proben einen Hund nach. Die stark fortgeschrittene Verwesung lässt jedoch keine Aussage über die Todesursache mehr zu.

Kleines Wiesental liegt im Fördergebiet Wolfsprävention

Die Gemeinde Kleines Wiesental liegt im Fördergebiet Wolfsprävention Schwarzwald, wo derzeit drei Wolfsrüden dauerhaft leben. Die Nutztierverbände sowie die Wildtierbeauftragten der Region sind über den Sachverhalt informiert.

Eventuelle Beobachtungen mit Verdacht auf Wolf sollten umgehend der FVA in Freiburg gemeldet werden: info@wildtiermonitoring.de oder 0761 4018-274

Kontakt
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
Kernerplatz 9
70182 Stuttgart
Telefon: +49 711 126-2781
Telefax: +49 711 126-2880
E-Mail: Carola.Walter@um.bwl.de
Internet: www.um.baden-wuerttemberg.de
Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.