11.08.2011 | 09:30:00 | ID: 10378 | Ressort: Umwelt | Umweltschutz

EU-Umfrage: Bevölkerung legt Wert auf Umweltschutz, aber handelt kaum danach

Bonn (agrar-PR) - Umweltfragen räumen europäische Bürger einen hohen Stellenwert ein. Eine Umfrage der Generaldirektion Umwelt der EU-Kommission ergab jetzt, dass für 95 % der Befragten der Schutz der Umwelt persönlich wichtig sei.
Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) hin und hebt in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Landwirtschaft hervor, die einen wichtigen Beitrag zum Umwelt-, Natur- und Artenschutz leistet. Der Bürger müsse aber auch bereit sein, höhere Umweltschutzstandards zu honorieren, kritisiert der RLV. Oft gingen Moralvorstellungen und tatsächliches Kaufverhalten hier auseinander, wie auch die Studie belegt.

Insgesamt wurden nach RLV-Angaben 26.825 Bürger aus allen 27 EU-Mitgliedstaaten zwischen April und Mai 2011 in ihrer Muttersprache persönlich interviewt. Zwar fühlen sich die europäischen Bürger nicht immer ausreichend über sensible Themen informiert, jedoch nehmen die Umweltfragen einen sehr hohen Stellenwert in der Bevölkerung ein. Nach der Umfrage sind 83 % der Bürger der Meinung, dass sich ein effizienter Gebrauch von natürlichen Ressourcen und der Schutz der Umwelt positiv auf das Wirtschaftswachstum auswirken. 89 % der Befragten sind auch dafür, dass die EU mehr Geld für umweltfreundliche Tätigkeiten ausgibt. Zwar gaben 72 % der Gesamtbefragten an, bereit dafür zu sein, mehr Geld für umweltfreundliche Produkte auszugeben. Allerdings kaufen laut der Studie nur 28 % verstärkt lokale Produkte und Produkte mit Ökolabels.

Für Verbraucher gibt es viele Gründe, auf Lebensmittel aus der Region zurück zu greifen, betont der RLV. Saisonale Ware werde geerntet, wenn sie reif ist und hat deshalb den höchsten Gehalt an Vitaminen und anderen wichtigen Inhaltsstoffen. Wenn die landwirtschaftlichen Erzeugnisse reif seien, hätten sie zudem das beste Aroma. Kurze Lagerzeiten erhielten die Frische und Qualität. Auch die kurzen Transportwege zum Verbraucher hielten nicht nur Nährstoffverluste geringer, sie sorgten auch für eine schadstoffärmere Umwelt, hebt der RLV hervor. (rlv)
Pressekontakt
Herr Stefan Sallen
Telefon: 0228 / 52006-34
E-Mail: stefan.sallen@rlv.de
Pressemeldung Download: 
Rheinischer Landwirtschafts-Verband e.V.
Rheinischer Landwirtschafts-Verband e.V.
Rochusstraße 18
53123 Bonn
Deutschland
Telefon:  +49  0228  52006-0
Fax:  +49  0228  52006-60
E-Mail:  info@rlv.de
Web:  www.rlv.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.