07.01.2015 | 18:30:00 | ID: 19467 | Ressort: Umwelt | Umweltschutz

Sparsame Lampen - Umwelttipp des Monats Januar erschienen

Mainz (agrar-PR) - Umweltschutz im Alltag

Gerade zur dunklen Jahreszeit lässt sich mit der richtigen Beleuchtung in den eigenen vier Wänden eine Menge Energie sparen. Dies schont sowohl die Umwelt und das Klima als auch den eigenen Geldbeutel, werden doch rund zehn Prozent des gesamten Stromverbrauchs im Haushalt für die Beleuchtung eingesetzt. Die herkömmliche Glühlampe ist nach einer EU-Vorschrift bereits vom Markt verschwunden, da sie mehr Energie für Wärme statt für Licht verbraucht. Aktuell hat der Verbraucher beim Kauf einer neuen Lampe vor allem die Wahl zwischen Halogenlampen, Energiesparlampen und den hocheffizienten LEDs.

Der vom Umweltministerium in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium herausgegebene Umwelttipp des Monats Januar „Sparsame Lampen“ zeigt, worin sich die bekannten Lampenarten unterscheiden. Er gibt Antworten auf die verschiedensten Fragen rund ums Thema Beleuchtung: Warum leistet die LED den größten Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz? Welche Leistungsvorteile hat die LED gegenüber den anderen Lampenarten? Auf welche Prüfzeichen kann ich beim Kauf einer neuen Lampe achten? Wie entsorge ich alte Lampen richtig? Was kann ich bei der Beleuchtung in den eigenen vier Wänden beachten?

Daneben finden sich auf der Internet-Seite www.umweltschutz-im-alltag.rlp.de viele weitere nützliche Informationen rund um sparsame Lampen. Hier kann auch das aktuelle Faltblatt kostenlos heruntergeladen werden kann.

Hintergrund: Das Landesprogramm ‚Umweltschutz im Alltag‘ startete im Juni 2014 mit dem Monatsthema „Naturnahe Gärten“. Es bietet jeden Monat zu einem anderen Thema alltagstaugliche Beispiele und nützliche Anregungen, wie jeder und jede Einzelne etwas zum Umweltschutz beitragen kann. Von der sparsamen Lampe, über Alternativen zu Zahnpasta mit Mikroplastik bis zur Lebensmittelaufbewahrung - ein Flyer erläutert praktische Beispiele und eine Internet-Seite macht die Informationen für alle zugänglich.

Im Februar wird sich der Umwelttipp des Monats mit dem Thema „Nachhaltige Ernährung – Lebensmittel-Labels“ befassen.

 

Verantwortlich (i.S.d.P)

Stefanie Lotz
Pressesprecherin
Telefon 06131 16-4416
Telefax 06131 16-4649
Stefanie.Lotz@mulewf.rlp.de

 

Heike Spannagel
Pressesprecherin
Telefon 06131 16-4645
Telefax 06131 16-4649
heike.spannagel@mulewf.rlp.de

 

MINISTERIUM FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT, ERNÄHRUNG, WEINBAU UND FORSTEN
Kaiser-Friedrich-Straße 1
55116 Mainz
http://www.mulewf.rlp.de

Pressekontakt
Herr Joachim Winkler
E-Mail: joachim.winkler@mwvlw.rlp.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz
Stiftsstraße 9
55116 Mainz
PF: Postfach 31 60
Deutschland
Telefon:  +49  06131  16-0
Fax:  +49  06131  16-4646
E-Mail:  poststelle@mwvlw.rlp.de
Web:  www.mulewf.rlp.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.