26.10.2010 | 00:00:00 | ID: 6931 | Ressort: Umwelt | Umweltschutz

Umweltfreundliche Pelletheizung –Pilotanlage für die Landesregierung

Schwerin (agrar-PR) -
Das Dienstgebäude des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz in Schwerin Paulshöher Weg wird jetzt über eine umweltfreundliche Holzpelletanlage beheizt.

"Unser Haus ist das erste landeseigene Gebäude, das über eine Pelletheizung verfügt. Ich hoffe, dass dieses Beispiel Nachahmer findet. Als ein Träger der Umweltallianz wird das Umweltministerium hierbei seiner Vorbildfunktion gerecht", so Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus.

 "Bei der Sanierung landeseigener Gebäude achten wir generell darauf, den Heizenergieverbrauch zu senken und auch erneuerbare Energien einzusetzen. Das Umweltministerium ist das erste Landesministerium, das fast ausschließlich mit erneuerbaren Energien beheizt wird", sagte Bauminister Volker Schlotmann.

In den letzten Jahren wurden durch die staatliche Bauverwaltung bereits mehrere alternative Energiekonzepte umgesetzt. So wird z.B. bei der Bibliothek der Universität Rostock Geothermie/Erdwärme für die Klimatisierung des Gebäudes genutzt. Das Amt für Biosphärenreservat Schaalsee wurde mit einer Fotovoltaikanlage zur Stromerzeugung ausgestattet.

Die Baumaßnahme, die durch den Betrieb für Bau und Liegenschaften im Juli 2010 begonnen wurde, beinhaltete den Ersatz der gasbefeuerten Heizkessel durch eine Holzpelletanlage zur Wärmeerzeugung. Zwei neu installierte Pellet-Heizkessel mit einer Leistung von je 200 kW decken die Grundwärmelast ab. Zur Absicherung der Spitzenheizlast bleibt ein gasbefeuerter Heizkessel jüngeren Baujahres mit einer Leistung von 195 kW weiterhin in Betrieb.

Für die Warmwasserbereitung wurde eine Luft-/Wasserwärmepumpe im Heizraum installiert. Diese nutzt die ohnehin im Heizraum anstehende überschüssige Wärme, die durch die Wärmeerzeugungsanlage an die Raumluft abgegeben wird, zur Warmwasserbereitung für die Verbraucher des Küchenbereiches.

"Mit dieser Energiesparmaßnahme wird das Land M-V den Leitlinien "Energieland 2000" gerecht und trägt durch die Einsparung von durchschnittlich 205 Tonnen Kohlendioxid im Jahr, gegenüber der herkömmlichen Wärmeerzeugung, zur Emissionsreduzierung und somit zum Umweltschutz bei", betont Umweltminister Dr. Backhaus.

Durch die in den letzten Jahren erfolgten Sanierungsmaßnahmen, wie z.B. Einbau neuer Fenster, Wärmedämmmaßnahmen oder dem Aufbau einer modernen Gebäudeautomation, konnte der Wärmerzeugerbedarf um über 100 kW verringert werden.

Die Investitionssumme betrugt insgesamt ca. 250.000,00 €.

Durch den Einbau der beiden Pelletkessel werden jährlich rund 50 % der bisherigen Kosten für die Wärmeenergieerzeugung im Vergleich zu einer reinen Erdgasheizung eingespart. Das entspricht einer Ersparnis von ca. 50.000 € pro Jahr. Die höheren Investitionskosten für eine Pelletheizung haben sich somit bereits nach knapp 5 Jahren bezahlt gemacht.

Hintergrund:

Holzpellets verbrennen nahezu CO2-neutral. Das heißt, dass bei der Verbrennung nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wird, wie ein Baum, aus dem dieser Brennstoff gewonnen wird, zuvor im Laufe seines Wachstums gebunden hat. Jährlich werden für die Heizungsanlage des Ministeriums rund 150 Tonnen Pellets benötigt.

Heizpellets werden aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz produziert und sind damit jederzeit und auch in Zukunft verfügbar, auch dann noch, wenn fossile Energiequellen wie Öl und Gas längst versiegt sind. Experten rechnen angesichts knapper werdender Ressourcen und steigender Förderkosten aufgrund der schlechteren Erreichbarkeit der fossilen Energiequellen mit weiter steigenden Preisen bei Öl und Gas. Holzpellets bieten schon heute eine kostengünstige Alternative zu fossilen Brennstoffen.

Derzeit werden laut Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. in Deutschland jährlich rund eine Million Tonnen Holzpellets verbraucht. Der Verband schätzt, dass die Zahl der Pelletheizungen weiter steigt und sich der Verbrauch bis 2020 verzehnfacht.

Zur Produktion der kleinen Energiebündel werden Sägespäne und Restholz aus der Sägeindustrie sowie Rundholz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern genutzt.

Pellets werden ohne Zugabe chemischer Stoffe zusammengepresst.

Das holzeigene Lignin dient dabei als Bindemittel. Pellets sind ein genormter Brennstoff, hinsichtlich Größe, Aschegehalt, Feuchtigkeit und Ascheschmelztemperatur.
Pressekontakt
Frau Eva Klaußner-Ziebarth
Telefon: 0385-588 16003
Fax: 0385-588 16022
E-Mail: e.klaussner-ziebarth@lm.mv-regierung.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Deutschland
Telefon:  +49  0385  588-0
Fax:  +49  0385  588-6024(25)
E-Mail:  poststelle@lm.mv-regierung.de
Web:  http://www.lm.mv-regierung.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.