15.09.2015 | 13:30:00 | ID: 21030 | Ressort: Umwelt | Umweltschutz

Verwendung klimawirksamer Stoffe in Sachsen überwiegend als Kältemittel

Kamenz (agrar-PR) -

Sächsischen Unternehmen haben 2014 im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit eine Gesamtmenge von 638 Tonnen Fluorkohlenwasserstoffe (FKW, H-FKW) verwendet. Da diese gasförmigen Stoffe bei Freisetzung in die Atmosphäre den Treibhauseffekt fördern, werden sie als Treibhausgase bezeichnet. Das Treibhauspotenzial der 2014 in Sachsen verwendeten klimawirksamen Stoffe lag bei 1, 754 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten (CO2eq). Das bedeutet, dass die eingesetzten Treibhausgase im Falle einer Freisetzung in die Atmosphäre in den ersten 100 Jahren 1, 754 Millionen Mal stärker zur Erderwärmung beitragen als dieselbe Menge Kohlendioxid.

Hauptverwendungszweck für die Treibhausgase war nach wie vor der Ein-satz als Kältemittel. Als solche wurden 541,6 Tonnen (rund 85 Prozent) ver-wendet, was einem Treibhauspotenzial von rund 1,1 Millionen Tonnen CO2eq entsprach. Mehr als drei Viertel der verwendeten Kältemittel (425,7 Tonnen) dienten der Erstfüllung von neuen und umgerüsteten Klima- und Kälteanlagen. Allein für die Erstfüllung von Autoklimaanlagen im Industriezweig „Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen“ (WZ 29) wurden 238,0 Tonnen der klimawirksamen Stoffe eingesetzt. Die restliche Menge (115,9 Tonnen) wurde zum Ausgleich vorausgegangener Kältemittel-verluste verwendet.

Deutlich geringere Mengenanteile wurden u. a. bei der Herstellung von Halbleiterbauelementen verwendet oder als Treibmittel (z. B. bei der Her-stellung von Aerosolen oder als Vorprodukt zur Herstellung von Kunst- und Schaumstoffen) eingesetzt.

Hinweis: Um die Klimawirksamkeit eines Stoffes zur Erderwärmung darzustellen, wird sein Treibhauspotenzial (Global Warming Potential = GWP) in CO2-Äquivalenten dargestellt. Als Vergleichsgröße dient dabei die Klimawirksamkeit von Kohlendioxid (CO2) mit einem GWP-Wert = 1. Das Treibhauspotenzial der einzelnen Stoffe in CO2-Äquivalenten (CO2eq) zeigt an, um wie viel stärker oder schwächer die Klimawirksamkeit einer bestimmten Menge Treibhausgas im Verhältnis zur gleichen Menge CO2 ist.

 

Auskunft erteilt: Susanne Stoll, Tel.: 03578 33-3220
Daten sind für Land Sachsen erhältlich.
Weitergehende Veröffentlichungen:
Statistischer Bericht: Q IV – 3 – j/14

Pressekontakt
Frau Münzberg-Roth
Telefon: 03578 - 331910
Fax: 03578 - 331999
E-Mail: presse@statistik.sachsen.de
Pressemeldung Download: 
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Macherstraße 63
01917 Kamenz
Deutschland
Telefon:  +49  03578  331913
Fax:  +49  03578  331921
E-Mail:  info@statistik.sachsen.de
Web:  www.statistik.sachsen.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.