08.07.2009 | 00:00:00 | ID: 1151 | Ressort: Umwelt | Veranstaltungen

Heinen-Esser schickt Ausstellung "Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen" auf Deutschlandtour

Berlin (agrar-PR) - Die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ursula Heinen-Esser weihte heute in Berlin die mobile Bauausstellung "BAUnatour – Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen" ein.
"Wohngesunde und umweltfreundliche Baumaterialien sind immer gefragter. Sie sind ressourcenschonend, energieeffizient, nachhaltig und tragen zur Wertschöpfung und Beschäftigung im ländlichen Raum bei", sagte Heinen-Esser. "Wir haben diese Ausstellung konzipiert, um den Informationsbedarf an innovativen Produkten, die heutzutage für Hausbau, Innenausbau und Einrichtung zur Verfügung stehen, zu decken."

BAUnatour zeigt Interessierten, was mit nachwachsenden Rohstoffen von der tragenden Konstruktion aus Holz über Dämmstoffe aus Flachs oder Zellulose bis hin zum Teppich aus Ziegenhaar im Baubereich alles machbar ist. Dabei ist schon die containergroße Box selbst Demonstrationsobjekt: Sie besteht zu 90 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen.

Noch bis zum 20. Juli 2009 steht die BAUnatour-Infobox vor dem Bundespresseamt, neben dem Dorothea-Schlegel-Platz, Nähe S-Bahnhof Friedrich-Straße, und ist täglich von 9:00 bis 20:00 Uhr für Besucher geöffnet. Danach wird sie zwei Jahre an weiteren Orten in Deutschland aufgestellt. Allein bis zum Jahresende sind elf Standorte vorgesehen. Termine und Rahmenprogramm sind auf www.bau-natour.de einsehbar.

Für weitere Fragen zum Thema steht zum einen die Firma Losekamm, Unnerstall & Partner GmbH zur Verfügung, die für die inhaltliche Betreuung verantwortlich ist. Zum anderen beantwortet auch die Fachberatung Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) weitergehende Fragen. Sie ist zu erreichen unter www.natur-baustoffe.info oder telefonisch unter 0 38 43 / 69 30 - 18 0.

Die FNR ist Projektträger des BMELV.
Pressekontakt
Herr Mathia Paul
Telefon: 030 / 18529-3170
E-Mail: poststelle@bmel.bund.de
Pressemeldung Download: 
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Wilhelmstraße 54
10117 Berlin
Deutschland
Telefon:  +49  030  18529-0
Fax:  +49  030  18529-3179
E-Mail:  poststelle@bmel.bund.de
Web:  http://www.bmel.de
>>>  RSS
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.